Subaru

20 Jahre Outback: das Original unter den Offroad-Kombis

20 Jahre Outback: das Original unter den Offroad-Kombis
Fünf Generationen im Überblick. Der Subaru Outback. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/pm/34801 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/Subaru"

Friedberg (ots) - "A Star is Born", kommentierten Motorjournalisten die internationale Markteinführung des Subaru Outback im Sommer 1995. Eine weitsichtige Einschätzung, wie sich schon bald zeigen sollte. Lag dem weltweit ersten SUW (Sports Utility Wagon) der Erfolg doch in den Genen. Als Crossover-Pionier, der das Beste eines sportlich-eleganten Kombis mit den Offroadfeatures eines SUV kombinierte und durch die Traktionstalente des permanenten Allradantriebs ergänzte, wurde der Subaru Outback Vorreiter und Vorbild einer neuen Fahrzeugklasse. Mit seiner unwiderstehlichen Präsenz und seinem kompromisslos überzeugenden Konzept eroberte er die Herzen im Sturm, ab 1996 auch in Deutschland.

Vielfach kopiert, bis heute aber unerreicht, lautet das Zwischenfazit zum 20. Jubiläum des schon über eine Million Mal verkauften Erfolgsmodells. Sichern dem Subaru Outback doch seit fünf Generationen die konstruktiven Vorteile von Benzin- und Dieselmotoren in Boxer-Bauweise, also niedriges Gewicht, tiefer Schwerpunkt und Langlebigkeit, eine Alleinstellung unter allen SUW. Nicht zu vergessen die einzigartige Kombination der Boxer-Motoren mit dem permanenten Allradantrieb "Symmetrical AWD". Alle Hauptkomponenten, vom Motor über das Getriebe und den Achsantrieb bis zum hinteren Differenzial, sind dabei in einer Linie angeordnet, also seitlich völlig symmetrisch. Das ergibt einen gleichmäßigen Antriebsfluss, der frei ist von störenden Einwirkungen, und garantiert eine ausgeglichene Gewichtsverteilung sowie neutrales Fahrverhalten.

Athletisches Alphatier unter geländegängigen Allrad-Kombis

Passend zum 20. Geburtstag - der Tag, an dem in Japan traditionell die Volljährigkeit junger Erwachsener gefeiert wird - zeigt sich der Outback gereifter und zugleich noch dynamischer in neuer Generation. Dies mit deutlich kraftvollerem Design, das die geräumige Größe und Leistungsstärke des Crossovers spiegelt.

Hinzu kommen das neue X-Mode-System für überlegene Allrad-Performance und effizientere, aber dennoch starke Motoren. Vor allem aber als Deutschlandpremiere das innovative Assistenzsystem "Eyesight", das mit einer Stereokamera ausschließlich auf die optische Identifikation von Gefahrenquellen setzt und dadurch eine höhere Genauigkeit erreicht. Zu dem in dieser Form weltweit einzigartigen und von Testorganisationen bereits mehrfach ausgezeichneten Fahrer-Assistenzsystem zählen die Funktionen vorausschauender Notbremsassistent, adaptive Geschwindigkeits- und Abstandsregelung, Spurleit- und Spurhalteassistent, Anfahr-Kollisionsschutz sowie ein so genannter "Lead Vehicle Start Alert", der den Fahrer an einer Ampel oder im Stau benachrichtigt, wenn das vor ihm haltende Fahrzeug anfährt. Technik- und Sicherheitsfeatures, mit denen das Flaggschiff in Subarus Produktportfolio seinen Vorreiterstatus und Führungsanspruch bei den Crossover-Kombis unterstreicht.

Deshalb begnügt sich der Outback auch nicht einfach mit schicker Offroad-Optik für Lifestyle-Liebhaber, wie so mancher seiner Nachahmer. Stattdessen ermöglicht der Subaru als Erfinder und Trendsetter des ganzen Segments ein sicheres Weiterkommen auch abseits befestigter Straßen und unter schwierigen Bedingungen. Dazu verfügt der Outback von Beginn an über eine erhöhte Bodenfreiheit von 200 Millimetern und robuste Technik, vor allem aber den permanenten Allradantrieb "Symmetrical AWD" in Kombination mit Boxer-Motoren. Nicht zu vergessen die außergewöhnlich hohe Anhängelast von bis zu 2.000 Kilogramm, mit der sich etwa schwergewichtige Bootstrailer direkt am Strand auf den Haken nehmen lassen.

Der aus der Wildnis kam: Mit dem Outback kehrte Crocodile Dundee zurück

Seine Crocodile-Dundee-Filme hatten bereits Kinogeschichte geschrieben als Australiens Leinwandstar Paul Hogan Werbebotschafter für den ersten Subaru Outback wurde. Einen neuartigen Crossover, der das wilde, weite Hinterland von Australien im Namen trägt und der 1995 beim Marktstart in Amerika einen automobilen Culture Clash klärte. War der Outback doch der erste Gegenentwurf zu jenen Soft-SUV, die große Versprechungen machten, aber wenig davon einlösen konnten. Entweder weil es ihnen an jeglicher Offroad-Eignung mangelte oder aber an ausreichendem Onroad-Komfort. Subaru dagegen konstruierte mit dem Outback einen robusten Alleskönner, der auf der Bestseller-Baureihe Legacy basierte. Als SUW-Kombi und auf ausgewählten Märkten auch als SUS-Limousine (Sports Utility Sedan) waren die Outback gleichermaßen stilsicher in Staub und Schlamm sowie in den Schluchten der Großstädte unterwegs. Während der Australier Paul Hogan in Werbespots mit seinem 4x4-Subaru in der amerikanischen Wildnis alle Allrad-Verfolger abschütteln konnte, gewannen die raubeinigen und dennoch komfortablen Outback im wahren Leben die Herzen von Familien, Freizeitsportlern und beruflichen Vielfahrern.

Der Outback beschleunigte den globalen SUV- und Crossover-Hype, indem er sich an dessen Spitze setzte. Allein in Amerika erreichte Crocodile-Dundee-Star und Outback-Testimonial Paul Hogan per Post 1,6 Millionen potenzielle Subaru-Fahrer, die den japanischen Allradspezialisten umgehend zum Shooting Star in den Zulassungscharts machten. Ähnlich erfolgreich - zumindest innerhalb des Subaru-Programms - startete der Outback 1996 in Deutschland, konnte er doch schon im zweiten Jahr seine Verkaufszahlen versechsfachen. Für durchzugsstarken und effizienten Vortrieb in dem vorläufig noch Legacy Outback genannten SUW sorgte zunächst ein 110 kW/150 PS leistender 2,5-Liter-Boxer-Benziner. Mit der 1999 vorgestellten zweiten Generation wurde der Outback endgültig als eigenständige Baureihe angeboten, wobei ein optionaler, 154 kW/209 PS starker 3,0-Liter-Sechszylinder-Boxer-Benziner die Ausnahmestellung des luxuriösen Allradlers unter den Crossover-Kombis unterstrich.

Wegweisend: Seit zwei Jahrzehnten fährt der Outback seiner Zeit voraus

And the winner is: Subaru Outback. Seit fünf Generationen sammelt der Allradler Auszeichnungen in Serie, die von den vielseitigen Talenten des Trendsetters unter den 4x4- Traktionsmaschinen künden. Und zugleich belegen, dass der Outback seinen Nachahmern weiterhin voraus fährt. Schon in der ersten Generation wurde der variable Kombi auf Anhieb zu Amerikas "Best Station Wagon" gewählt, gleichzeitig beim TAWA Texas Truck Rodeo als "Best Compact Sport Utility" geehrt und in Australien zum "Best All-Rounder" ernannt. Die zweite Generation des SUW erntete nicht nur dank des schnellen Sechszylinders sportive Meriten. Hinzu kam ab 2002 die aufregende Pick-up-Version Baja, die in limitierter Stückzahl auch in Deutschland eingeführt wurde. In den USA wurde der Baja Turbo derweil gefeiert als Sportwagen und Sprintchampion unter den Vierzylinder-Pick-ups, genügten ihm doch 7,3 Sekunden für den Spurt von Null auf 60 mph (97 km/h).

Auch die Ende 2003 in Deutschland vorgestellte Neuauflage des Outback konnte es auf Wunsch mit veritablen Sportwagen aufnehmen, hielt der 3,0-Liter-Sechszylinder-Boxermotor jetzt doch 180 kW/245 PS bereit. Für den Titel "Top Gear Car of the Year 2007" genügte dies bereits, allerdings legte Subaru bei der vierten Outback-Generation sogar noch einmal nach. Ab 2009 gab es vorübergehend eine Topversion mit 191 kW/260 PS leistendem 3,6-Liter-Sechszylinder-Boxermotor. Für die meisten Kunden wichtiger war jedoch die Entwicklung des revolutionären 110 kW/150 PS starken und gleichzeitig hocheffizienten 2,0-Liter-Boxer-Dieselmotors, der 2008 im Outback debütierte und sofort den "Engine of the Year Award" gewann. Dieser weltweit erste Selbstzünder in Boxer-Bauweise für Serien-Pkw demonstriert, wie bedeutend der europäische Diesel-Markt für Subaru ist. Einen weiteren technischen Meilenstein setzt das seit 2013 auch für den Diesel verfügbare Automatikgetriebe Lineartronic. Die innovative Automatik arbeitet mit einer Kette und ermöglicht eine theoretisch unbegrenzte Anzahl an Übersetzungen für mehr Leistung und Effizienz.

Vernunft und Emotionen zu vereinen, kaum einem Crossover gelingt dies so souverän wie dem Outback. Kein Wunder, dass dieser Subaru ganz nebenbei zu einem der gefragtesten automobilen TV- und Kinohelden mutierte. Davon zeugen rund 150 Auftritte in Haupt- und Nebenrollen. Passend zum Debüt der jüngsten, fünften Generation kürten kanadische Journalisten den Outback überdies zu einem der zuverlässigsten Fahrzeuge der Automobilgeschichte. Eine Auszeichnung, die Subaru nicht nur in Deutschland durch beständige Top-Platzierungen in Qualitätsreports bestätigt. Es war eben schon immer auch beruhigend, einen Outback zu bewegen.

Pressekontakt:

Andrea Wolf
Leitung Unternehmenskommunikation
Tel.: +49 (0) 60 31/ 606 180
Fax.: +49 (0) 60 31/ 606 183
Mobil: +49 (0) 172/ 214 972 4
Email: andrea.wolf@subaru.de

Original-Content von: Subaru, übermittelt durch news aktuell
Medieninhalte
2 Dateien

Weitere Meldungen: Subaru

Das könnte Sie auch interessieren: