UNICEF Deutschland

Krise in Kirgistan: Internationale Hilfe für Flüchtlinge dringend verstärken

Köln (ots) - UNICEF ruft dringend dazu auf, Schutz und Hilfe für die Flüchtlinge in Kirgistan zu verstärken. Bis zu 300.000 Menschen sind innerhalb Kirgistans auf der Flucht vor der Gewalt - bis zu 100.000 Flüchtlinge sind über die Grenze nach Usbekistan gelangt. Über 90 Prozent der Flüchtlinge sind Kinder, Frauen und alte Menschen. Unter ihnen sind viele Schwangere sowie Verwundete und Kranke.

Es fehlt an sauberem Wasser, Nahrung und Medikamenten. Vergewaltigte Frauen brauchen dringend medizinische und psychologische Hilfe. Die bislang 75 improvisierten Aufnahmelager in Usbekistan sind völlig überfüllt. Bei den heißen Temperaturen verschlechtern sich die hygienischen Bedingungen. Viele Kinder stehen angesichts des Gewaltausbruchs unter Schock.

"Die Sicherheitslage im Süden Kirgistans muss so rasch wie möglich stabilisiert und eine Ausweitung der Krise verhindert werden. Hunderttausende Frauen und Kinder brauchen dringend humanitäre Hilfe", sagte Rudi Tarneden, Sprecher von UNICEF Deutschland.

Drei UNICEF-Teams sind seit dem Wochenende im Grenzgebiet. Gestern traf ein erster UNICEF-Hilfstransport mit Zelten, Decken und Materialien zur Wasseraufbereitung auf der usbekischen Seite der Grenze ein. Auch im Zentrum der Unruhen, der kirgisischen Stadt Osh, stellte UNICEF Medikamente und Verbandszeug für 1.600 Menschen zur Verfügung.

UNICEF koordiniert die humanitäre Hilfe mit den lokalen Behörden, den UN-Organisationen und dem Roten Kreuz und bereitet weitere Hilfsaktionen vor. Die UN-Mitarbeiter können allerdings bislang nur auf der usbekischen Seite direkte Unterstützung leisten. Aufgrund der anhaltenden Gewalt ist der Süden Kirgistans im Augenblick für die Helfer nicht zugänglich.

UNICEF ruft zu Spenden auf: 
Spendenkonto: 300.000 
Bank für Sozialwirtschaft Köln BLZ 370 205 00 
Stichwort: Nothilfe Kirgistan 

Pressekontakt:

UNICEF-Pressestelle, Rudi Tarneden, 0221/93650-235 oder -315, Email:
presse@unicef.de

Original-Content von: UNICEF Deutschland, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: UNICEF Deutschland

Das könnte Sie auch interessieren: