kbv Kassenärztliche Bundesvereinigung

Bessere Vernetzung bei der Behandlung von AD(H)S
Schnelle zielgerichtete und koordinierte Hilfe für 500.000 Kinder und Jugendliche

    Berlin (ots) - "Mit diesem Vertragsangebot lässt sich ein qualifiziertes Behandlungsprogramm für die häufigste psychische Erkrankung bei Kindern und Jugendlichen deutschlandweit verwirklichen. Wir hoffen, dass die Krankenkassen diese Chance nutzen." Das sagte Dr. Carl-Heinz Müller, Vorstand der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), bei der Präsentation eines neuen Konzepts zur Behandlung des Aufmerksamkeitsdefizit-(Hyperaktivitäts-)Syndroms (AD[H]S) heute in Berlin. "Das ist ein guter Tag für die betroffenen Kinder und ihre Familien. Ich begrüße das Konzept, weil es eine unverzügliche und qualifizierte Versorgung garantiert. Die Bildung interdisziplinärer 'ADHS Teams' weist in die richtige Richtung. Vertragsärzte, Psychotherapeuten und andere Leistungserbringer setzen sich gemeinsam an einen Tisch, um die beste Lösung für die jungen Patienten zu finden", erklärte Marion Caspers-Merk, Parlamentarische Staatssekretärin des Bundesministeriums für Gesundheit.

    "Die Vertragswerkstatt der KBV, der Berufsverband für Kinder- und Jugendpsychiatrie, der Berufsverband für Kinder- und Jugendärzte und die Deutsche PsychotherapeutenVereinigung haben dieses einzigartige Versorgungskonzept für an AD(H)S erkrankte Kinder und Jugendliche gemeinsam erarbeitet", erläuterte Müller. Caspers-Merk würdigte besonders diese Zusammenarbeit. "Die beispielhafte Vernetzung der Fachexperten mit entsprechenden Selbsthilfeverbänden hat es ermöglicht, das Behandlungsangebot optimal auf die Bedürfnisse der Betroffenen abzustimmen", sagte sie.

    500.000 Kinder und Jugendliche aus allen sozialen Schichten leiden an AD(H)S. Damit sitzt in jedem Klassenzimmer durchschnittlich mindestens ein erkranktes Kind. AD(H)S-Betroffene sind häufig unkonzentriert, unruhig und leicht ablenkbar. Sie haben oft Schwierigkeiten still sitzen zu bleiben oder die für ihre Schularbeiten notwendige Ausdauer aufzubringen.

    Der neue Vertragsentwurf deckt medizinische und therapeutische Versorgungsbereiche ab. Ein Schwerpunkt ist die leitlinienorientierte Diagnose und Differenzialdiagnose. Diese soll sicherstellen, dass lediglich eindeutige Fälle behandelt werden. Von AD(H)S betroffene Familien profitieren von einem festen Ansprechpartner in ihrer Nähe. Eltern werden spezielle Trainings angeboten. Vorgesehen ist auch ein Patientenpass, der für die Patienten individuell aufbereitete Informationen enthält. "Unser Ziel ist es, dass die jungen Patienten zunächst ohne Medikamente behandelt werden können", betonte Müller. Ist eine Medikation dennoch unumgänglich, wird diese regelmäßig überprüft und angepasst.

    Auf einem Symposium der KBV heute in Berlin haben Berufs- und Selbsthilfeverbände das gemeinsam mit der KBV-Vertragswerkstatt entwickelte Konzept vorgestellt. Vertreter der Kinder- und Jugendpsychiatrie schilderten den Versorgungsbedarf von AD(H)S-Erkrankten. Angehörige von Selbsthilfeverbänden zeigten die Bedeutung qualitätsgesicherter und flächendeckender Versorgung der Patienten und ihrer Familien aus Sicht der Betroffenen auf.

    Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV): Die KBV vertritt die politischen Interessen der rund 149.900 niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten auf Bundesebene. Sie ist der Dachverband der 17 Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen), die die ambulante medizinische Versorgung für 72 Millionen gesetzlich Versicherte in Deutschland sicherstellen. Die KBV schließt mit den Spitzenverbänden der gesetzlichen Krankenkassen und anderen Sozialversicherungsträgern Vereinbarungen, beispielsweise zur Honorierung der Ärzte und zum Leistungsspektrum der gesetzlichen Krankenkassen. Die KVen und die KBV sind als Einrichtung der ärztlichen Selbstverwaltung Körperschaften des öffentlichen Rechts. Mehr Informationen unter: www.kbv.de.

Pressekontakt:
Dr. Roland Stahl,  Tel.: 030 / 4005 - 2202
Tanja Riepelmeier, Tel.: 030 / 4005 - 2240
Nadine Hintzke,    Tel.: 030 / 4005 - 2208

Original-Content von: kbv Kassenärztliche Bundesvereinigung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: kbv Kassenärztliche Bundesvereinigung

Das könnte Sie auch interessieren: