Sky Deutschland

Frankfurts Bruchhagen zur Torlinientechnik: "Reiz des Fußballs ist, dass sich Dinge entwickeln"

Unterföhring (ots) - Im Vorlauf des ersten Sonntagsspiel der Fußball-Bundesliga am 26. Spieltag zwischen dem Bayer Leverkusen und 1899 Hoffenheim gab es bei Sky Stimmen zur Grundsatzentscheidung zur Einführung der Torlinientechnik, die am morgigen Montag von den 36 Klubs der Bundesliga und 2. Bundesliga getroffen wird. Sky hat im Vorfeld eine Befragung durchgeführt.

Rudi Völler (Sportdirektor Bayer Leverkusen)

"Wenn es ein Beispiel gibt pro Torlinientechnik, dann war es dieses Spiel (in der Hinrunde gegen Hoffenheim mit dem gegebenen Tor von Kießling, die Red.). Ich wäre froh gewesen damals, wenn es die Torlinientechnik gegeben hätte und das Tor wäre nicht anerkannt worden. Selbst wenn es morgen nicht durchgehen sollte, gebe ich die Hoffnung nicht auf, dass es irgendwann kommen wird. Bei so elementaren Fehlentscheidungen wie Tor oder nicht Tor sollte sie kommen."

Alexander Rosen (Leiter Profifußball 1899 Hoffenheim) auf die Frage, welche der vier Systeme er präferiert: "Das ist nicht entscheidend. Wichtig ist, dass es kommt. Wenn so deutliche spielentscheidende Szenen wie Tor oder nicht Tor einfach geregelt werden können, dann sollte man das tun."

Heribert Bruchhagen (Vorstandsvorsitzender Eintracht Frankfurt)

"Wir werden dagegen stimmen, weil wir glauben, dass der Reiz des Fußballs auch darin liegt, dass sich Dinge entwickeln. Wegen der fünf Szenen jetzt solche Investitionen vorzunehmen, einen solchen technischen Aufwand zu betreiben...."

Carl-Edgar Jarchow (Vorstandsvorsitzender Hamburger SV)

"Wir glauben, dass man im Fußball möglichst wenig verändern soll am Regelwerk und sehen da keinen großen Vorteil darin, deshalb werden wir dagegen stimmen."

Klaus Allofs (Geschäftsführer VfL Wolfsburg)

"Ich denke, dass wir bisher gut damit gefahren sind, wie es bisher gemacht worden ist."

Thomas Eichin (Geschäftsführer Werder Bremen)

"Ich habe 15 Jahre Eishockey gemacht, und dort eben die Technik als sehr, sehr wichtig empfunden und als hochprofessionell."

Jochen Saier (Sportdirektor SC Freiburg)

"Ich finde es auch noch einen wichtigen Aspekt, ob es nicht der Türöffner ist für die nächsten Möglichkeiten, die man technisch ausschöpfen kann. Was ist mit Elfmetersituation, mit Handspiel im Sechzehner? Das sind 60, 70 strittige Szenen, die genauso wichtig sind."

Christian Hochstätter (Sportvorstand VfL Bochum)

"Die Torlinientechnik ist sicher nicht schlecht, kostet aber natürlich viel Geld. Und man muss gerade in der 2. Liga über die wirtschaftlichen Dinge nachdenken."

Michael Born (Manager SC Paderborn)

"In den 15 Jahren, in denen ich für Paderborn tätig bin, kann ich mich nicht an eine Situation erinnern, in der die Torlinientechnik hätte helfen können."

Helmut Schulte (Sportvorstand Fortuna Düsseldorf)

Ich glaube, dass der menschliche Fehler ausgehalten werden muss im Sport."

Jörg Schmadtke (Geschäftsführer 1. FC Köln):

"Wir diskutieren heute noch immer über Wembley, und das hat dem Fußball nicht schlecht getan."

Nico Schäfer (Manager Union Berlin)

"Wir sind ein technoligiegetriebener Verein und sind natürlich ein Freund der Torlinientechnik, weil alle Dinge, die funktionieren auch in England seit einem Jahr, würden wir gerne haben.

Pressekontakt:

Dirk Grosse
Head of Sports Communications
Tel.: 089 9958-6338
Fax: 089 9958-96338
E-Mail: dirk.grosse@sky.de

Original-Content von: Sky Deutschland, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Sky Deutschland

Das könnte Sie auch interessieren: