Sky Deutschland

Valencia siegt problemlos 3:0 gegen Leeds und steht im Finale der Königsklasse
Gaizca Mendieta: "Madrid wäre der schwierigere Finalgegner als Bayern München"

    München (ots) - Obwohl ein vom Schiedsrichter nicht geahndetes
Hand-Tor Valencia auf die Siegesstraße brachte, setzten sich die
Spanier letztendlich in einem flotten und sehr offensiv geführten
Halbfinal-Rückspiel hochverdient mit 3:0 gegen Leeds United durch.
Die Elf von Trainer Hector Cuper zog damit wie im Vorjahr ins Finale
der Champions League ein. Der überragende Mittelfeld-Regisseur von
Valencia, Gaizka Mendieta, äußerte sich zu seinem Wunschgegner im
Finale: "Einerseits hätte ich große Lust auf eine Revanche gegen
Real, andererseits wäre Madrid der schwierigere Finalgegner als
Bayern München."
    
    Nationalmannschaftscoach und PREMIERE WORLD ALLSTAR Rudi Völler
bilanzierte als Studiogast: "Den Doppelschlag von Valencia zum Anfang
der zweiten Halbzeit hat Leeds nicht verkraftet. Sie haben dann nicht
mehr an sich geglaubt, obwohl das sehr atypisch für eine englische
Mannschaft ist. Man darf sich jedoch nicht täuschen lassen, dass
Valencia durch das 3:0 jetzt die Übermannschaft sind. Es ist noch
nicht alles Gold, was glänzt. Die Tore sind im richtigen Moment und
teilweise sehr glücklich gefallen."
    
    Zum Duell zwischen Bayern und Madrid fügte er hinzu: "Die Bayern
spielen erst seit kurzem so defensiv. Sie hatten teilweise auch
Glück, aber Glück hat nur der Tüchtige, und tüchtig waren sie. Man
muss ihnen schon Respekt zollen, wie sie solche Gegner vom Tor
weghalten. Die Bayern stehen jetzt unter Druck, aber mit diesem Druck
können sie hervorragend umgehen. Hoffentlich sehen wir sie im
Endspiel wieder."
    
    Ein überglücklicher Valencia-Coach Hector Cuper sagte nach dem
erneuten Erreichen des Endspiels gegenüber PREMIERE WORLD: "Ich werde
morgen wahrscheinlich in München sein, um unseren Gegner zu sehen.
Einen Wunsch habe ich dahingehend nicht, beides sind große
Mannschaften, aber was kommt, das kommt. Es wäre speziell für mich
ein toller Abschied, vor allem den Leuten hier den Titel der
Champions League zu schenken."
    
    Bayern-Trainer Ottmar Hitzfeld blickte schon auf das heutige
Halbfinale gegen Real Madrid: "Unsere momentane personelle Situation
stimmt mich nachdenklich, da Effenberg fehlt und wir einige
angeschlagene Spieler in unseren Reihen haben. Selbst wenn Scholl
spielen kann, gehe ich davon aus, dass Owen Hargreaves von Anfang an
spielt, da er wegen seiner Unbekümmertheit belebend für die
Mannschaft sein kann. Trotzdem habe ich aber ein gutes Gefühl und bin
überzeugt, dass wir das Finale erreichen. Ich programmiere mich
darauf, Zweifel dürfen dann nicht aufkommen."
    
    Marcel Reif, PREMIERE WORLD-Kommentator des heutigen Spiels: "Wir
haben heute, was das Spiel nach vorne angeht, Valencia am oberen
Limit gesehen. Wenn der FC Bayern Manchester und Madrid gepackt hat,
dann ist Valencia sicher nicht unüberwindbar."
    
ots Originaltext: PREMIERE WORLD
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Rückfragen:
Jonas Grashey
PREMIERE WORLD
Sport-PR
Tel.: 089/9958-6367
Fax:  089/9958-6369

Original-Content von: Sky Deutschland, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Sky Deutschland

Das könnte Sie auch interessieren: