famila-Handelsmarkt Kiel GmbH & Co.KG

Es geht auch ohne Zwangspfand: Famila mit vorbildlicher Mehrwegquote

Kiel (ots) - Eine Mehrweg-Quote von über 86% erreichten die Famila-Warenhäuser in Norddeutschland im Jahr 2000. Die in der Verpackungsverordnung geforderte Quote von 72% wird somit deutlich überschritten. Das bereits sehr gute Ergebnis aus 1999 wurde nochmals um einen Prozentpunkt getoppt. Dass der Mehrweganteil höher ist als bei den meisten anderen Einzelhändlern hat seinen Grund: Famila verzichtet bereits seit Jahren weitestgehend auf die aggressive Bewerbung von Getränken in Einwegverpackungen. Damit folgt das Unternehmen konsequent seinen sich freiwillig gesetzten Richtlinien zum Schutze der Umwelt. "Das zur Zeit von unserer Regierung geplante Zwangspfand kommt einer Bestrafung der Unternehmen gleich, die die gesetzlichen Vorgaben nicht nur eingehalten, sondern weit übertroffen haben" so Geschäftsführer Jochen Lahrtz zu den aktuellen Diskussionen. "Wir machen es bereits vor, dass es weitaus bessere Wege gibt, den Mehrweg-Anteil zu steigern, als die Volkswirtschaft mit einem weiteren Pfandsystem zu belasten." Die Sortimentspolitik bei Famila ist stark vom Umweltschutz geprägt: Famila-Lieferanten müssen strenge Qualitäts- und Umweltstandards erfüllen. So werden verpackungsarme Produkte bevorzugt, auf phosphathaltige Waschmittel und FCKW-haltige Sprays wird verzichtet. Über 300 Ökoprodukte sind zur Zeit im Sortiment zu finden. ots Originaltext: Famila Handelsmarkt Kiel GmbH & Co. KG Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Noch Fragen? Dann rufen Sie an! Es antwortet Ihnen gerne: Bärbel Voß PR / Öffentlichkeitsarbeit Alte Weide 7 - 13, 24116 Kiel, Telefon 0431/1696-258, Fax -129, email: voss@bela.de Original-Content von: famila-Handelsmarkt Kiel GmbH & Co.KG, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: