Statistisches Bundesamt

DESTATIS: SPERRFRISTMELDUNG: Freigabe Mittwoch, 27.02.2002, 08:00 Uhr
Wirtschaftsleistung im vierten Quartal 2001
- 0,1 %

ACHTUNG SPERRFRISTMELDUNG: Freigabe Mittwoch, 27.02.2002, 08:00 Uhr Wiesbaden (ots) - Kurzfassung Wie Destatis, das Statistische Bundesamt, mitteilt, ging das Bruttoinlandsprodukt, der Wert der in Deutschland erwirtschafteten Leistung, im vierten Quartal 2001 im Vergleich zum vierten Quartal 2000 real um 0,1 % zurück. Zuletzt hatte die deutsche Wirtschaft im Vorjahresvergleich im ersten Quartal 1996 einen Rückgang zu verzeichnen (- 0,1 %). Bruttoinlandsprodukt in Preisen von 1995 (Ursprungswerte) Veränderung gegenüber dem Vorjahr 2000 2001 1.Vj 2.Vj 3.Vj 4.Vj 1.Vj 2.Vj 3.Vj 4.Vj +4,1% +3,9% +2,6% +1,5% +1,4% +0,6% +0,4% -0,1% Im vierten Quartal 2001 stand ein Arbeitstag weniger als im entsprechenden Quartal des Vorjahres zur Verfügung. Ohne diesen Kalendereffekt hätte sich ein Nullwachstum gegenüber dem Vorjahresquartal ergeben. Nach rechnerischer Ausschaltung von saison- und kalenderbedingten Schwankungen (Census X-12-ARIMA) lag das Bruttoinlandsprodukt im vierten Quartal 2001 um 0,3 % niedriger als im Vorquartal. Bereits im dritten Quartal 2001 war das Bruttoinlandsprodukt gegenüber dem Vorquartal rückläufig (- 0,2 %). Bruttoinlandsprodukt real (saison- und kalenderbereinigte Werte) Veränderung gegenüber dem Vorquartal 2000 2001 1.Vj 2.Vj 3.Vj 4.Vj 1.Vj 2.Vj 3.Vj 4.Vj +1,0% +1,2% +0,1% +0,2% +0,4% +0,0% -0,2% -0,3% Die Wirtschaftsleistung wurde im vierten Quartal 2001 von 39,0 Mill. Erwerbstätigen erbracht, das waren 78 000 Personen oder 0,2 % weniger als ein Jahr zuvor. Das Jahresergebnis für das Wirtschaftswachstum im Jahr 2001 bleibt gegenüber dem am 17. Januar 2002 vom Statistischen Bundesamt veröffentlichten Ergebnis (+ 0,6 %, kalenderbereinigt + 0,8 %) unverändert. Wirtschaftsleistung im vierten Quartal 2001 / - 0,1 % Langfassung Wie Destatis, das Statistische Bundesamt, mitteilt, ging das Bruttoinlandsprodukt, der Wert der in Deutschland erwirtschafteten Leistung, im vierten Quartal 2001 im Vergleich zum vierten Quartal 2000 real um 0,1 % zurück. Zuletzt hatte die deutsche Wirtschaft im Vorjahresvergleich im ersten Quartal 1996 einen Rückgang zu verzeichnen (- 0,1 %). Bruttoinlandsprodukt in Preisen von 1995 (Ursprungswerte) Veränderung gegenüber dem Vorjahr 2000 2001 1.Vj 2.Vj 3.Vj 4.Vj 1.Vj 2.Vj 3.Vj 4.Vj +4,1% +3,9% +2,6% +1,5% +1,4% +0,6% +0,4% -0,1% Im vierten Quartal 2001 stand ein Arbeitstag weniger als im entsprechenden Quartal des Vorjahres zur Verfügung. Ohne diesen Kalendereffekt hätte sich ein Nullwachstum gegenüber dem Vorjahresquartal ergeben. Nach rechnerischer Ausschaltung von saison- und kalenderbedingten Schwankungen (Census X-12-ARIMA) lag das Bruttoinlandsprodukt im vierten Quartal 2001 um 0,3 % niedriger als im Vorquartal. Bereits im dritten Quartal 2001 war das Bruttoinlandsprodukt gegenüber dem Vorquartal rückläufig (- 0,2 %). Bruttoinlandsprodukt real (saison- und kalenderbereinigte Werte) Veränderung gegenüber dem Vorquartal 2000 2001 1.Vj 2.Vj 3.Vj 4.Vj 1.Vj 2.Vj 3.Vj 4.Vj +1,0% +1,2% +0,1% +0,2% +0,4% +0,0% -0,2% -0,3% Die Wirtschaftsleistung wurde im vierten Quartal 2001 von 39,0 Mill. Erwerbstätigen erbracht, das waren 78 000 Personen oder 0,2 % weniger als ein Jahr zuvor. Die Erwerbslosigkeit (internationale Abgrenzung) stieg im vierten Quartal 2001 gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum um 115 000 Personen oder 3,9 % auf 3,1 Mill. Personen. Der Anteil der Erwerbslosen an den Erwerbspersonen insgesamt erhöhte sich damit von 7,1 % im vierten Quartal 2000 auf 7,3 % im Berichtsquartal. Die Arbeitsproduktivität, gemessen als Bruttoinlandsprodukt in Preisen von 1995 je Erwerbstätigen nahm im Durchschnitt des vierten Quartals 2001 um 0,1 % zu. Je Arbeitsstunde gerechnet ergibt sich ein höherer Anstieg (+ 0,7 %), was vor allem auf die zunehmende Inanspruchnahme von Teilzeitbeschäftigung zurückzuführen ist. Die Entstehungsseite des Bruttoinlandsprodukts in konstanten Preisen zeigt, dass die Abnahme des Bruttoinlandsprodukts im vierten Quartal 2001 gegenüber dem entsprechenden Quartal des Vorjahres um 0,1 % vor allem auf die rückläufige Bruttowertschöpfung der Bereiche Produzierendes Gewerbe ohne Baugewerbe (- 3,3 %) und Baugewerbe (- 4,7 %) zurückzuführen war. Dagegen stieg die preisbereinigte Bruttowertschöpfung insbesondere des Bereichs Finanzierung, Vermietung und Unternehmensdienstleister (+ 3,1 %), aber auch beim Handel, Gastgewerbe und Verkehr (+ 1,8 %), den öffentlichen und privaten Dienstleistern (+ 0,5 %) und der Land- und Forstwirtschaft, Fischerei (+ 0,5 %). Die Verwendungsseite des Bruttoinlandsprodukts in Preisen von 1995 zeigt, dass sich das negative Wirtschaftswachstum im vierten Quartal 2001 vor allem aus Rückgängen der Investitionen in Ausrüstungen (- 10,6 %) und Bauten (- 4,5 %) sowie einem sehr starken Vorratsabbau ergab. Die privaten und staatlichen Konsumausgaben (+ 1,2 % bzw. + 1,8 %) sowie die Investitionen in sonstige Anlagen (+ 4,0 %, vor allem EDV-Software und Urheberrechte) hatten dagegen im Berichtsquartal real zugenommen; sie konnten allerdings die Rückgänge bei den Ausrüstungen, Bauten und Vorräten nicht ausgleichen. Die inländische Verwendung insgesamt war im vierten Quartal 2001 real um 2,1 % niedriger als im entsprechenden Vorjahresquartal. Auch die Exporte waren im Berichtsquartal schwächer (- 0,8 %) als im vierten Quartal 2000. Da die Importe noch deutlicher zurück gingen (- 6,6 %), hatte der preisbereinigte Exportüberschuss (Außenbeitrag) im vierten Quartal 2001 mit einem Wachstumsbeitrag von + 1,9 Prozentpunkten die negative Entwicklung der inländischen Verwendung nahezu ausgeglichen. In jeweiligen Preisen waren im vierten Quartal 2001 das Bruttoinlandsprodukt um 1,9 % und das Bruttonationaleinkommen um 2,2 % größer als vor einem Jahr. Das Volkseinkommen lag mit 398,0 Mrd. Euro um 2,0% über dem Wert des vierten Quartals 2000. Das Arbeitnehmerentgelt nahm im Berichtsquartal um 1,4 % und die Unternehmens- und Vermögenseinkommen um 4,3 % zu. Das verfügbare Einkommen der privaten Haushalte war 3,0 % höher als im vierten Quartal 2000, die Sparquote der privaten Haushalte betrug 8,9 %. Das Jahresergebnis für das Wirtschaftswachstum im Jahr 2001 bleibt gegenüber dem am 17. Januar 2002 vom Statistischen Bundesamt veröffentlichten Ergebnis (+ 0,6 %, kalenderbereinigt + 0,8 %) unverändert. Die Neuberechnung der Defizitquote (Finanzierungsdefizit des Staates in Prozent des Bruttoinlandsprodukts in jeweiligen Preisen) - vor allem auf der Grundlage aktualisierter und zusätzlicher Daten über Steuereinnahmen bei Bund, Ländern und Gemeinden - ergab jetzt 2,7 % an Stelle von 2,6 %. Diese und weitere Ergebnisse der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen können im Internet (http://www.destatis.de) abgerufen werden. Außerdem werden in der Fachserie 18 "Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen", Reihe 3 "Vierteljahresergebnisse der Inlandsproduktsberechnung", Bestellnummer 2180300-01324 (Verlag Metzler-Poeschel, Verlagsauslieferung SFG-Servicecenter, Fachverlage GmbH, Postfach 43 43, 72774 Reutlingen, Telefon: 07071/935350, Telefax: 07071/935335, E-Mail: destatis@s-f-g.com) tiefer gegliederte Ergebnisse veröffentlicht. Diese Veröffentlichungen sind auch online im Statistik-Shop des Statistischen Bundesamtes unter http://www.destatis.de/shop erhältlich. Bruttoinlandsprodukt, Bruttonationaleinkommen und Volkseinkommen 2001 2001 1. Vj 2. Vj 3. Vj 4. Vj Jahr Veränderung gegenüber dem Vorjahresquartal bzw. Vorjahr in % Verwendung des Brutto- inlandsprodukts In jeweiligen Preisen Private Konsumausgaben 3,2 3,5 2,5 2,7 3,0 Konsumausgaben des Staates 2,7 2,5 1,8 2,1 2,3 Bruttoanlageinvestitionen - 2,7 - 3,5 - 5,6 - 6,5 - 4,6 Ausrüstungsinvestitionen 3,4 - 1,4 - 7,9 - 9,8 - 4,3 Bauinvestitionen - 7,6 - 5,6 - 4,9 - 4,7 - 5,7 Sonstige Anlagen 3,5 5,0 5,0 3,4 4,2 Inländische Verwendung 1,6 1,0 - 0,3 - 0,9 0,3 Exporte 11,6 9,6 3,8 - 1,4 5,6 Importe 9,7 6,3 - 0,6 - 9,3 1,0 Bruttoinlandsprodukt(BIP) 2,3 2,0 1,2 1,9 1,9 In Preisen von 1995 Private Konsumausgaben 1,3 1,2 0,9 1,2 1,1 Konsumausgaben des Staates 1,5 1,6 1,7 1,8 1,7 Bruttoanlageinvestitionen - 3,1 - 3,6 - 5,7 - 6,6 - 4,8 Ausrüstungsinvestitionen 2,6 - 1,8 - 8,8 - 10,6 - 5,0 Bauinvestitionen - 8,2 - 5,9 - 5,0 - 4,5 - 5,8 Sonstige Anlagen 5,9 7,2 6,8 4,0 6,0 Inländische Verwendung 0,1 - 0,7 - 1,4 - 2,1 - 1,0 Exporte 8,8 7,2 4,4 - 0,8 4,7 Importe 5,1 3,6 - 0,9 - 6,6 0,1 Bruttoinlandsprodukt(BIP) 1,4 0,6 0,4 - 0,1 0,6 Nachrichtlich: BIP je Erwerbstätigen (Produktivität) 0,8 0,4 0,3 0,1 0,4 Bruttonationaleinkommen (Bruttosozialprodukt) In jeweiligen Preisen 2,2 1,8 1,1 2,2 1,8 In Preisen von 1995 1,2 0,4 0,3 0,2 0,5 Volkseinkommen 2,1 1,9 0,7 2,0 1,7 Arbeitnehmerentgelt 2,8 2,1 1,5 1,4 1,9 Unternehmens- und Vermögenseinkommen 0,7 1,4 - 1,1 4,3 1,2 Wachstumsbeiträge zum realen BIP in %-Punkten 1) Private Konsumausgaben 0,7 0,7 0,5 0,7 0,6 Konsumausgaben des Staates 0,3 0,3 0,3 0,4 0,3 Bruttoanlageinvestitionen - 0,7 - 0,8 - 1,3 - 1,5 - 1,1 darunter Ausrüstungs- investitionen 0,2 - 0,2 - 0,8 - 1,1 - 0,4 Vorratsveränderungen u.ä. - 0,2 - 0,8 - 0,8 - 1,6 - 0,9 Außenbeitrag 1,3 1,3 1,7 1,9 1,6 1) Absolute Veränderung in Prozent des BIP des Vorjahres. Bruttoinlandsprodukt, Bruttonationaleinkommen und Volkseinkommen Saison- und kalenderbereinigt mit CENSUS X-12-ARIMA 2001 1. Vj 2. Vj 3. Vj 4. Vj Veränderung gegenüber dem Vorquartal in % Verwendung des Bruttoinlandsprodukts In jeweiligen Preisen Private Konsumausgaben 1,6 1,2 - 0,2 - 0,1 Konsumausgaben des Staates 1,6 - 0,0 - 0,6 1,2 Bruttoanlageinvestitionen - 2,2 - 1,5 - 1,4 - 1,0 Ausrüstungsinvestitionen - 1,5 - 3,5 - 2,5 - 1,7 Bauinvestitionen - 3,0 - 0,3 - 0,7 - 0,7 Sonstige Anlagen 0,5 1,9 0,0 1,0 Inländische Verwendung - 1,0 0,7 - 0,9 0,4 Exporte - 0,1 0,6 - 1,1 - 0,2 Importe - 6,7 1,5 - 2,1 - 1,5 Bruttoinlandsprodukt(BIP) 1,4 0,4 - 0,5 0,8 In Preisen von 1995 Private Konsumausgaben 1,0 0,7 - 0,3 - 0,5 Konsumausgaben des Staates 1,1 0,1 - 0,3 0,9 Bruttoanlageinvestitionen - 2,2 - 1,5 - 1,5 - 0,9 Ausrüstungsinvestitionen - 1,3 - 3,6 - 3,3 - 1,8 Bauinvestitionen - 3,1 - 0,2 - 0,5 - 0,5 Sonstige Anlagen 0,8 2,0 0,6 0,7 Inländische Verwendung - 1,5 0,3 - 1,0 0,1 Exporte 0,1 0,3 0,6 - 1,1 Importe - 5,4 1,1 - 1,7 - 0,0 Bruttoinlandsprodukt(BIP) 0,4 0,0 - 0,2 - 0,3 Nachrichtlich: BIP je Erwerbstätigen (Produktivität) 0,4 0,1 - 0,1 - 0,1 Bruttonationaleinkommen (Bruttosozialprodukt) In jeweiligen Preisen 1,7 - 0,6 - 0,2 1,4 In Preisen von 1995 0,7 - 0,9 0,1 0,4 Volkseinkommen 1) 2,6 - 0,9 - 0,7 1,1 Arbeitnehmerentgelt 1) 1,1 0,3 - 0,0 0,1 Unternehmens- und Vermögens- einkommen 1) 6,7 - 3,8 - 2,6 3,9 Wachstumsbeiträge zum realen BIP in %-Punkten 2) Private Konsumausgaben 0,6 0,4 - 0,1 - 0,3 Konsumausgaben des Staates 0,2 0,0 - 0,1 0,2 Bruttoanlageinvestitionen - 0,5 - 0,3 - 0,3 - 0,2 darunter Ausrüstungs- investitionen - 0,1 - 0,3 - 0,3 - 0,1 Vorratsveränderungen u.ä. - 1,8 0,2 - 0,4 0,4 Außenbeitrag 1,8 - 0,3 0,8 - 0,4 1) Nur saisonbereinigt. 2) Absolute Veränderung in Prozent des BIP des Vorquartals. Weitere Auskünfte erteilt: VGR-Infoteam, Telefon: (0611) 75-2626, E-Mail: vgr-bip-auskunft@destatis.de ots-Originaltext DESTATIS, Statistisches Bundesamt Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an: DESTATIS, Statistisches Bundesamt Pressestelle Telefon:(0611) 75-3444 Email:presse@destatis.de Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: Statistisches Bundesamt

Das könnte Sie auch interessieren: