Statistisches Bundesamt

Importpreise im Jahresdurchschnitt 2001 um 0,6 % gestiegen

Wiesbaden (ots) - Wie Destatis, das Statistische Bundesamt, mitteilt, lag der Index der Einfuhrpreise im Jahresdurchschnitt 2001 um 0,6 % über dem Vorjahresniveau nach 11,2 % Teuerung im Vorjahr. Ausschlaggebend war hierfür insbesondere die Energiepreisentwicklung. Nach einem Preisanstieg in den ersten sechs Monaten war in der zweiten Jahreshälfte eine vergleichsweise starke Verbilligung der Einfuhren von Erdöl und Mineralölerzeugnissen zu beobachten. Ohne Berücksichtigung des Erdöls und der Mineralölerzeugnisse hätten sich die Einfuhren im Jahresdurchschnitt um 1,8 % verteuert. Im Dezember 2001 verbilligten sich die Importe gegenüber dem Vorjahresmonat um 4,7 %. Im November und im Oktober 2001 hatte die Jahresveränderungsrate - 6,6 % bzw. - 5,6 % betragen. Der Einfuhrpreisindex ohne Erdöl und Mineralölerzeugnisse lag im Dezember 2001 um 2,1 % niedriger als im Vorjahr. Gegenüber November 2001 fiel der Einfuhrpreisindex um 0,2 %. Binnen Monatsfrist verbilligte sich unter anderem die Einfuhr von rohem Erdöl (- 7,9 %), Dieselkraftstoff und leichtem Heizöl (- 6,7 %), Motorenbenzin (- 5,4 %) und Schweinefleisch (- 2,9 %). Dagegen stiegen unter anderem die Einfuhrpreise für Bananen (+ 7,5 %) und für Rohkupfer (+ 2,3 %). Starke Preisrückgänge gegenüber dem Vorjahr gab es im Dezember 2001 u.a. bei folgenden Gütern: Mineralölerzeugnisse (- 32,8 %), Holz- und Zellstoff (- 32,8 %), rohes Erdöl (- 27,8 %), Rohkupfer (- 19,5 %), Rohkaffee (- 16,3 %), Rohaluminium (- 9,2 %), Kunststoffe in Primärformen (- 9,1 %), Schweinefleisch (- 7,6 %), Zitrusfrüchte (- 6,6 %), Erdgas (- 6,1 %) und Bananen (- 5,2 %). Dagegen waren u.a. Geflügel (+ 11,9 %) und Fischerzeugnisse (+ 9,3 %) teurer als vor einem Jahr. Der Index der Ausfuhrpreise lag im Jahresdurchschnitt 2001 um 1,0 % über dem Vorjahresstand nach + 3,5 % im Vorjahr. Im Dezember 2001 verkauften die Exporteure ihre Güter um 0,7 % billiger als zwölf Monate zuvor. Im November und im Oktober 2001 hatte die Jahresveränderungsrate - 0,9 % bzw. - 0,8 % betragen. Gegenüber November 2001 fiel der Ausfuhrpreisindex geringfügig (- 0,1 %). Nähere Angaben enthält die Reihe 8 der Fachserie 17 des Statistischen Bundesamtes (Verlag Metzler-Poeschel, Verlagsauslieferung SFG-Servicecenter, Fachverlage GmbH, Postfach 4343, 72774 Reutlingen, Telefon: 07071/93 53 50, Telefax: 07071/93 53 35, E-Mail: destatis@s-f-g.com, Bestell-Nr. 2170800-01112). Index der Außenhandelspreise Veränderung gegenüber Veränderung Jahr / Monat 1995 = 100 Vorjahres- gegenüber zeitraum Vormonat % % Index der Einfuhrpreise 1997 D 104,0 + 3,6 - 1998 D 100,7 - 3,2 - 1999 D 100,2 - 0,5 - 2000 D 111,4 + 11,2 - 2001 D 112,1 + 0,6 - 2000 Dezember 113,8 + 8,2 - 2,2 2001 Januar 112,9 + 6,5 - 0,8 Februar 113,6 + 5,4 + 0,6 März 113,3 + 4,2 - 0,3 April 113,9 + 5,1 + 0,5 Mai 115,0 + 4,0 + 1,0 Juni 114,7 + 3,6 - 0,3 Juli 113,0 + 1,7 - 1,5 August 111,7 - 0,9 - 1,2 September 111,1 - 3,6 - 0,5 Oktober 109,3 - 5,6 - 1,6 November 108,7 - 6,6 - 0,5 Dezember 108,5 - 4,7 - 0,2 nachrichtlich: Gesamtindex ohne Erdöl und Mineralöl- erzeugnisse 105,9 - 2,1 + 0,3 Index der Ausfuhrpreise 1997 D 101,5 + 1,5 - 1998 D 101,4 - 0,1 - 1999 D 100,9 - 0,5 - 2000 D 104,4 + 3,5 - 2001 D 105,4 + 1,0 - 2000 Dezember 105,5 + 3,3 - 0,4 2001 Januar 105,3 + 2,8 - 0,2 Februar 105,4 + 2,5 + 0,1 März 105,6 + 2,4 + 0,2 April 105,7 + 2,0 + 0,1 Mai 106,0 + 1,6 + 0,3 Juni 106,0 + 1,6 +/- 0,0 Juli 105,8 + 1,1 - 0,2 August 105,4 + 0,4 - 0,4 September 105,3 - 0,3 - 0,1 Oktober 105,0 - 0,8 - 0,3 November 104,9 - 0,9 - 0,1 Dezember 104,8 - 0,7 - 0,1 ______________________ D = Jahresdurchschnitt Weitere Auskünfte erteilt: Marion Knauer, Telefon: (0611) 75-2302, E-mail: aussenhandelspreise@destatis.de Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Statistisches Bundesamt

Das könnte Sie auch interessieren: