Statistisches Bundesamt

DESTATIS: Rückläufige Ausfuhren im Oktober 2001 in die Länder der Eurozone

        Wiesbaden (ots) - Wie Destatis, das Statistische Bundesamt,
mitteilt, sind die Ausfuhren in die Länder der Eurozone im Oktober
2001 im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresmonat um 3,0 % auf
24,2 Mrd. Euro gesunken.  Bereits im September wurde hier ein
leichter Rückgang (- 0,1 %) festgestellt.

  Dies wirkte sich wesentlich auf die Veränderungsrate der deutschen
Gesamtexporte aus. So nahmen im Oktober 2001 die gesamten Ausfuhren
im Vorjahresvergleich nur noch um 0,7 % auf 57,2 Mrd. Euro zu,
obwohl bei den Drittlandsausfuhren noch ein Plus von 4,6 % auf 26,3
Mrd. Euro verbucht wurde. Doch auch bei den letzteren hat sich die
Zunahme deutlich abgeschwächt: Von Januar bis Oktober 2001 hatten
die Exporte in die Drittländer im Vorjahresvergleich noch um 12,4 %
zugenommen.

  Deutlich gestiegen sind im Oktober 2001 die deutschen Ausfuhren in
die mittel- und osteuropäischen Länder (+ 14,9 % auf 7,0 Mrd. Euro).
Damit wurde die bisherige Entwicklung im Jahr 2001 mit einem Plus
von 19,0 % zur entsprechenden Vorjahresperiode zwar unterschritten,
aber die Zunahme im September 2001 (+ 10,5 %) schon wieder deutlich
übertroffen. Entsprechend verhält es sich im Oktober 2001 mit den
Exporten nach China (+ 17,4 % auf 1,1 Mrd. Euro) und in die
Russische Föderation (+ 50,1 % auf 1,1 Mrd. Euro). Auch in diese
beiden Länder konnten die Exporte im Oktober 2001 stärker gesteigert
werden als im September.    Die deutschen Einfuhren haben im Oktober
2001 um 3,6 % auf 48,2 Mrd. Euro abgenommen.  Deutliche Rückgänge
waren hier insbesondere bei den Importen aus Japan (- 25,6 % auf 1,8
Mrd. Euro), der Russischen Föderation (- 19,5 % auf 1,0 Mrd. Euro),
den USA (- 16,6 % auf 3,6 Mrd. Euro) und unserem wichtigsten
Handelspartner Frankreich (- 12,1 % auf 4,2 Mrd. Euro) zu
verzeichnen. Gestiegen sind dagegen vor allem die Einfuhren aus
Großbritannien (+ 8,6 % auf 3,6 Mrd. Euro) und Italien (+ 3,4 % auf
3,4 Mrd. Euro).

                            Ein- und Ausfuhr nach Ländern                                


                                                                                 Veränderung        
                                                                                  gegenüber          
      Tatbestand                          Januar bis                          Januar bis
                            Oktober            Oktober            Oktober      Oktober  
                                2001                2001                 2000            2000    
                                        Mrd. Euro                                    %                


Ausfuhr insgesamt      57,2            534,1                 + 0,7          + 8,9  


darunter:
EU-Länder                  31,0            295,0                 - 2,4          + 6,2  
Eurozone                  24,2            231,0                 - 3,0          + 5,9  
darunter:
  Frankreich                6,2              59,6                 - 4,9          + 7,5  
  Niederlande              3,5              33,1                 + 1,2          + 2,9  
  Italien                    4,2              39,9                 - 2,4          + 7,3  
Nicht Eurozone          6,8              64,0                 - 0,0          + 7,1  
darunter:
  Verein. König-
    reich                      4,7              44,6                 + 5,2          + 9,7  
Drittländer                26,3            239,0                 + 4,6         + 12,4  
darunter:
Mittel- und ost-
  europäische Länder  7,0              58,8                + 14,9         + 19,0  
USA                            6,1              57,2                 + 3,4         + 12,6  
Japan                         1,3              11,1                 - 3,5         +  1,2  
China                         1,1                9,9                + 17,4         + 33,2  
Russland                    1,1                8,2                + 50,1         + 55,8  


Einfuhr insgesamt      48,2            462,1                 - 3,6          + 5,5  


darunter:
EU-Länder                  25,3            241,3                 - 0,6          + 8,4  
Eurozone                  20,0            193,9                 - 0,6          + 9,6  
darunter:
  Frankreich                4,2              42,9                - 12,1          + 3,5  
  Niederlande              4,0              38,9                 - 4,8          + 7,0  
  Italien                    3,4              30,0                 + 3,4          + 2,0  
Nicht Eurozone          5,2              47,5                 - 0,4          + 4,1  
darunter:
  Verein. König-
    reich                      3,6              32,1                 + 8,6          + 6,7  
Drittländer                23,0            220,7                 - 6,7          + 2,5  
darunter:
Mittel- und ost-
  europäische Länder  6,1              58,3                 + 4,1         + 11,4  
USA                            3,6              38,8                - 16,6          + 1,7  
Japan                         1,8              19,2                - 25,6         - 13,6  
China                         2,0              16,1                 - 2,0          + 6,6  
Russland                    1,0              12,1                - 19,5          + 3,9  


Weitere Auskünfte erteilt:Florian Eberth,
Telefon: (0611) 75-2072,
E-Mail: florian.ebert@destatis.de



ots-Originaltext
DESTATIS, Statistisches Bundesamt

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:

DESTATIS, Statistisches Bundesamt
Pressestelle
Telefon:(0611) 75-3444
Email:presse@destatis.de

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Statistisches Bundesamt

Das könnte Sie auch interessieren: