Statistisches Bundesamt

Gastgewerbeumsatz im Juni 2015 real um 4,6 % gestiegen

Wiesbaden (ots) - Die Unternehmen des Gastgewerbes in Deutschland setzten im Juni 2015 real 4,6 % und nominal 7,4 % mehr um als im Juni 2014. Im Vergleich zum Vormonat war der Umsatz im Gastgewerbe im Juni 2015 kalender- und saisonbereinigt real um 1,2 % und nominal um 1,6 % höher.

Die Beherbergung setzte real 6,7 % und nominal 9,4 % mehr um als im Juni des Vorjahres. Der Umsatz in der Gastronomie war im Juni 2015 real um 3,1 % und nominal um 6,0 % höher als im Juni 2014. Innerhalb der Gastronomie lag der Umsatz der Caterer real 6,8 % und nominal 8,9 % über dem Wert des Vorjahresmonats.

Im 1. Halbjahr 2015 setzte das deutsche Gastgewerbe real 1,7 % und nominal 4,3 % mehr um als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum.

Methodische Hinweise:

Die Ergebnisse basieren ab dem Berichtsmonat Juni 2015 auf einem neuen Berichtskreis: Im Rahmen einer jährlichen Rotation tauschten die Statistischen Ämter 17 % der Unternehmen in den Repräsentativschichten der Stichprobe gegen neue Unternehmen aus. Der Berichtskreis ist damit aktueller und repräsentativer, wodurch die Konjunkturbeobachtung am aktuellen Rand verbessert wird.

Die Erhebung erfasst Unternehmen des Gastgewerbes mit einem Umsatz von mindestens 150 000 Euro pro Jahr. Die Kalender- und Saisonbereinigung erfolgt nach dem Berliner Verfahren 4.1.

Durch die Aktualisierung des Berichtskreises können die zuletzt veröffentlichten Vormonatsergebnisse von den aktuell veröffentlichten Ergebnissen stärker abweichen als bisher.

Die vollständige Pressemitteilung (inklusive PDF-Version) mit Tabellen sowie weitere Informationen und Funktionen sind im Internet-Angebot des Statistischen Bundesamtes unter http://www.destatis.de/presseaktuell zu finden.

Weitere Auskünfte gibt:

Wilhard Schumacher, Telefon (0611) 75-22 86, www.destatis.de/kontakt

Pressekontakt:

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:
Statistisches Bundesamt
Pressestelle
E-Mail: presse@destatis.de
Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Statistisches Bundesamt

Das könnte Sie auch interessieren: