Statistisches Bundesamt

DESTATIS: Immer weniger Beschäftigte im Handwerk

        Wiesbaden (ots) - Wie Destatis, das Statistische Bundesamt, nach
vorläufigen Ergebnissen mitteilt, waren im Handwerk Ende September
2001  3,7 % weniger Personen beschäftigt als Ende September 2000.
Gleichzeitig schrumpften die Umsätze der selbstständigen
Handwerksunternehmen im dritten Vierteljahr 2001 um 2,1 % gegenüber
dem entsprechenden Vorjahresquartal. Die stärksten Rückgänge gab es
im Bau- und Ausbaugewerbe mit - 6,8 % bei den Beschäftigten und -
5,1 % beim Umsatz.

  Beschäftigungsrückgänge waren - wie bereits im Vorquartal - in allen
Gewerbegruppen des Handwerks zu verzeichnen. Mit - 6,5 % gegenüber
dem dritten Quartal 2000 war der Beschäftigungsabbau auch im
Bekleidungs-, Textil- und Ledergewerbe besonders deutlich, wogegen
die Lage im Gewerbe für Gesundheits- und Körperpflege, chemische und
Reinigungsgewerbe mit - 0,7 % noch am günstigsten ausfiel.

  Sechs der insgesamt sieben Gewerbegruppen des Handwerks setzten im
dritten Vierteljahr 2001 weniger um als im Vorjahresquartal.
Lediglich im Gewerbe für Gesundheits- und Körperpflege, chemische
und Reinigungsgewerbe lag der Umsatz um 0,8 % über dem
Vorjahreswert.

  Die vollständige Pressemitteilung, incl. Tabellen, ist im
Internet-Angebot des Statistischen Bundesamtes unter www.destatis.de
zu finden.

Weitere Auskünfte erteilt: Michael Ziebach,
Telefon: (0611) 75-2811,
E-Mail: handwerksbericht@destatis.de



ots-Originaltext
DESTATIS, Statistisches Bundesamt

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:

DESTATIS, Statistisches Bundesamt
Pressestelle
Telefon:(0611) 75-3444
Email:presse@destatis.de

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Statistisches Bundesamt

Das könnte Sie auch interessieren: