Das könnte Sie auch interessieren:

"Die Geissens" werden in den Adelsstand gehoben

München (ots) - "Die Geissens" zwischen Obertauern und Paris - Neue Doppelfolge über Deutschlands wohl ...

Zwischen Lob und Selbstzweifel: die "Dancing on Ice"-Promis vor ihrer zweiten Kür auf dem Eis - am Sonntag live in SAT.1

Unterföhring (ots) - Bezaubernde Kür oder große Rutschpartie? Sieben Prominente wagen ihren zweiten Tanz auf ...

Was die PR-Elite besser macht als der Durchschnitt: Exzellenz in der Unternehmenskommunikation

Hamburg (ots) - Was unterscheidet einen durchschnittlichen von einem herausragenden Kommunikationsprofi? Vier ...

11.12.2001 – 11:07

Statistisches Bundesamt

DESTATIS: Zahl der Woche: Gänsebraten-Zeit

        Wiesbaden (ots)

Der Gänsebraten gehört in Deutschland
traditionell auf die Speisekarte der Vorweihnachtszeit.

  Wie Destatis, das Statistische Bundesamt, mitteilt, kamen im Jahr
2000 rund 1 630 t Gänsefleisch aus deutschen Schlachtungen auf den
Markt, gut 5 % weniger als im Vorjahr. Mehr als drei Viertel der
Gänse (1 250 t) wurden in den Monaten Oktober bis Dezember
geschlachtet. Besonders beliebt scheint "Gänsebraten" im Dezember zu
sein: Im Dezember 2000 wurden die meisten Schlachtungen gezählt (512
t).

  Allerdings stammt der Gänsebraten überwiegend nicht aus deutschen
Landen: Im Jahr 2000 wurden 12 423 t gefrorenes Gänsefleisch im
Gesamtwert von 53,7 Mill. DM aus dem Ausland eingeführt. Polen war
mit 69 % oder 8 597 t das wichtigste Lieferland für "Tiefkühlgänse",
gefolgt von Ungarn mit 31 %.

Weitere Auskünfte erteilt: Bernhard Schröder,
Telefon: (01888) 644-8627,
E-Mail: bernhard.schroeder@destatis.de


ots-Originaltext
DESTATIS, Statistisches Bundesamt

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:

DESTATIS, Statistisches Bundesamt
Pressestelle
Telefon:(0611) 75-3444
Email:presse@destatis.de

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Statistisches Bundesamt
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung