Statistisches Bundesamt

DESTATIS: Erstmals weniger als 800 000 Einschulungen in Deutschland

Wiesbaden (ots) - Wie Destatis, das Statistische Bundesamt mitteilt, wurden in Deutschland zu Beginn des laufenden Schuljahres 2001/2002 rund 796 700 Kinder eingeschult. Erstmals seit der Wiedervereinigung Deutschlands begannen damit im Schuljahr 2001/02 weniger als 800 000 Kinder ihre Schullaufbahn. Im Schuljahr 1996/97, dem Jahr mit den höchsten Anfängerzahlen, lag die Zahl der Schulanfänger bei rund 953 600. Bis zum Jahr 2015 wird - ausgehend von der demographischen Entwicklung - eine weitere Abnahme bis auf unter 700 000 Schulanfänger erwartet. Gegenüber dem Vorjahr gingen die Einschulungen um 1,9 % oder 15 100 Kinder zurück. Anders als in den vorangegangenen Jahren fielen die Veränderungsraten in den neuen Ländern (einschließlich Berlin) mit - 2,0 % (- 2 000) und im früheren Bundesgebiet (- 1,9 % bzw.- 13 100) annähernd gleich aus. Der überwiegende Teil der Schulanfänger im Schuljahr 2001/2002 (95,8 %) wurde in Grundschulen, 3,0 % in Sonderschulen, 0,7 % in Freien Waldorfschulen und 0,5 % in integrierten Gesamtschulen eingeschult. Von den Schulanfängern insgesamt waren 48,5 % Mädchen. In Sonderschulen lag der Mädchenanteil nur bei 34,7 %. Weitere Auskünfte erteilt: Otto Neumann Telefon: (0611) 75-2443. E-Mail: otto.neumann@destatis.de ots Originaltext: DESTATIS, Statistisches Bundesamt Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an: DESTATIS, Statistisches Bundesamt Pressestelle Telefon:(0611) 75-3444 Email:presse@destatis.de Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: Statistisches Bundesamt

Das könnte Sie auch interessieren: