Statistisches Bundesamt

DESTATIS: Zahl der Woche/Mehr Sicherheit im Alltag

Wiesbaden (ots) - Wie DESTATIS, das Statistische Bundesamt, mitteilt, gab es im Mai 2000 in Deutschland 47 000 Erwerbstätige, die als Wach- und Sicherheitsbedienstete, Werk- und Personenschutzfachkräfte sowie Detektive einen sogenannten Sicherheitsberuf ausübten (14 000 Personen oder 42 % mehr als im April 1995); davon waren knapp 88 % Männer.

  Die Befragten, die Angaben zu einem allgemeinen Schulabschluss bzw. zu einem Ausbildungs- oder Hochschulabschluss machten, besaßen je zur Hälfte einen Hauptschulabschluss sowie eine höhere allgemeine Schulbildung; etwa 55 % hatten eine Lehre abgeschlossen. Fast zwei Drittel dieser Sicherheitsfachkräfte arbeiteten als einfache und mittlere Angestellte und Arbeiter in ihren Betrieben.

  Gut 59 % der zu dieser Berufsordnung zählenden Erwerbstätigen waren im Mai 2000 im Wirtschaftsbereich "Grundstückswesen, Vermietung, Dienstleistungen für Unternehmen tätig". Für fast drei Viertel des Sicherheitspersonals betrug die normalerweise je Woche geleistete Arbeitszeit 40 Stunden und mehr.

  Die Angaben zu dieser Berufsordnung stammen aus dem Mikrozensus 2000, der europaweit größten Haushaltsbefragung zu den Lebens- und Arbeitsverhältnissen in Deutschland.

    Weitere Auskünfte erteilt: Margrit Thiele,     Telefon: (0611) 75-2673,     E-Mail: erwerbstaetigkeit@destatis.de


ots-Originaltext: DESTATIS, Statistisches Bundesamt
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Rückfragen bitte an obigen Ansprechpartner oder an:

DESTATIS, Statistisches Bundesamt
Pressestelle
Telefon: (0611) 75-3444

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Statistisches Bundesamt

Das könnte Sie auch interessieren: