Statistisches Bundesamt

Tarifliche Monatsgehälter im Juli 2008: + 2,9% zum Juli 2007

Wiesbaden (ots) - Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, stiegen die Tarifgehälter der Angestellten in Deutschland zwischen Juli 2007 und Juli 2008 um 2,9%. Die tariflichen Stundenlöhne der Arbeiter lagen um 2,5% über dem Vorjahresmonat. Zum Vergleich: Die Verbraucherpreise erhöhten sich im gleichen Zeitraum um 3,3%. Damit lag der Zuwachs der Tarifverdienste erstmals seit April 2007 unterhalb der Verbraucherpreiserhöhung. Zudem ist der Anstieg der Tarifverdienste vor allem auf die bereits bis einschließlich Januar 2008 wirksam gewordenen Tariferhöhungen zurückzuführen: Von Mai bis Juli 2008 stiegen die durchschnittlichen Tarifgehälter und löhne lediglich um 0,8% bzw. 1,0%. Im Berichtszeitraum Mai bis Juli 2008 gab es für den Tarifindex bedeutende Tarifabschlüsse im Textil- und Bekleidungsgewerbe (+3,6%), im Einzelhandel (+3,0%) sowie in der Metallindustrie (+1,7%). Im Bereich Handel; Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen und Gebrauchsgütern ist der Anstieg der tariflichen Monatsgehälter zwischen Juli 2007 und Juli 2008 um 2,3% nur zum Teil auf die im April und Mai 2008 in vielen Bundesländern in Kraft getretenen Tarifsteigerungen im Einzelhandel zurückzuführen. Ein weiterer Teil beruht auf Tariferhöhungen im Groß- und Außenhandel, die bereits im August 2007 wirksam wurden. Ein vergleichbarer Sachverhalt ist in den Bereichen Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden sowie Energie und Wasserversorgung festzustellen. Demgegenüber geht der im öffentlichen Dienst verzeichnete Anstieg der Tarifverdienste um 6,5% im Juli 2008 gegenüber dem Vorjahresmonat ausschließlich auf frühere Tariferhöhungen zurück. Dazu zählen vor allem die am 1. Januar 2008 wirksam gewordenen Tariferhöhungen sowie die zum 1. April 2008 erfolgten Anpassungen der oberen Entgeltgruppen für die beim Bund beschäftigten Angestellten in den neuen Bundesländern an das Niveau im früheren Bundesgebiet. Im Berichtszeitraum Mai bis Juli 2008 sind die durchschnittlichen Tarifverdienste im öffentlichen Dienst nicht gestiegen. Detaillierte Ergebnisse bieten die Fachserie 16, Reihe 4.3, sowie die dazugehörende "Lange Reihe" (Suchwort im Internet-Angebot: "Tarifindex" beziehungsweise "lange Reihe Tarif"). Alle Ergebnisse sind auch in GENESIS online (www.destatis.de/genesis) abrufbar. Absolute Angaben aus Tarifverträgen enthalten die Reihen 4.1 und 4.2 der Fachserie 16, die ebenfalls kostenlos unter www.destatis.de/publikationen, Suchwort "Tariflöhne" beziehungsweise "Tarifgehälter", heruntergeladen werden können. Eine methodische Kurzbeschreibung und zusätzliche Tabellen bietet die Online-Fassung dieser Pressemitteilung unter www.destatis.de. Weitere Auskünfte gibt: Markus Biermanski, Telefon: (0611) 75-2407, E-Mail: verdienste@destatis.de Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an: Statistisches Bundesamt Telefon: (0611) 75-3444 E-Mail: presse@destatis.de Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Statistisches Bundesamt

Das könnte Sie auch interessieren: