Statistisches Bundesamt

Rohstahlproduktion im September 2008 bei 4,04 Millionen Tonnen

    Wiesbaden (ots) - Die deutschen Hüttenwerke haben im September 2008 2,62 Millionen Tonnen Roheisen und 4,04 Millionen Tonnen Rohstahl hergestellt. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, produzierten sie damit 2,0% mehr Roheisen und 0,6% weniger Rohstahl als im September 2007. Gegenüber August 2008 nahm die Produktion bei Roheisen um 2,9% zu, bei Rohstahl waren es 1,4% mehr. Kalender- und saisonbereinigt (Berliner Verfahren 4.1 - BV 4.1) ergab sich bei der Rohstahlproduktion ein Rückgang um 0,9%.

    In den ersten neun Monaten des Jahres 2008 wurden 22,82 Millionen Tonnen Roheisen und 36,22 Millionen Tonnen Rohstahl hergestellt. Im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum ist die Roheisenproduktion um 2,2% und die von Rohstahl um 1,0% zurückgegangen.

    Im früheren Bundesgebiet lag die Erzeugung von Rohstahl im September 2008 bei 3,54 Millionen Tonnen und damit um 3,4% über dem Stand von September 2007. Gegenüber August 2008 nahm sie um 1,3% zu, kalender- und saisonbereinigt waren es 1,3% mehr. In den Monaten Januar bis September 2008 fiel die Rohstahlproduktion gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum um 1,3% auf 30,85 Millionen Tonnen.

    In den neuen Ländern war die Rohstahlerzeugung im September 2008 mit 0,50 Millionen Tonnen um 21,9% niedriger als im gleichen Vorjahresmonat. Gegenüber August 2008 wurden 1,9% mehr Rohstahl hergestellt, kalender- und saisonbereinigt ergab sich ein Rückgang um 14,9%. In den ersten neun Monaten des Jahres 2008 wurden im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum mit 5,37 Millionen Tonnen 1,3% mehr Rohstahl produziert.

    Eine Tabelle enthält die Online-Fassung dieser Pressemitteilung unter www.destatis.de.

    Weitere Auskünfte gibt: Zweigstelle Bonn, Roman Hartmann, Telefon: (0228 99) 643-8505, E-Mail: eisen-stahl@destatis.de

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an: Statistisches Bundesamt Telefon: (0611) 75-3444 E-Mail: presse@destatis.de

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell