Statistisches Bundesamt

2. Quartal 2008: Umsätze im Dienstleistungsbereich weiter gestiegen

    Wiesbaden (ots) - Nach ersten Berechnungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) haben die Umsätze in ausgewählten Dienstleistungsbereichen im zweiten Quartal 2008 im Vergleich zum Vorjahresquartal nominal um 8,9% zugenommen. Damit setzte sich der positive Trend aus den Vorquartalen fort.

    Gegenüber dem Vorquartal stiegen die Umsätze saison- und kalenderbereinigt nur leicht um 0,3%. Während im Bereich Wirtschaftliche Dienstleistungen mit 2,0% ein Plus zu verzeichnen war, sanken die Umsätze in anderen betrachteten Wirtschaftsbereichen: Um - 0,4% im Bereich Verkehr, um - 3,6% bei den Unternehmen der Nachrichtenübermittlung sowie um - 2,6% im Bereich Datenverarbeitung und Datenbanken.

    Im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresquartal waren im zweiten Quartal 2008 in ausgewählten Dienstleistungsbereichen insgesamt 5,2% mehr Beschäftigte zu verzeichnen.

    Gegenüber dem Vorquartal stieg die Anzahl der Beschäftigten insgesamt in den betrachteten Wirtschaftsbereichen im zweiten Quartal 2008 saisonbereinigt um 1,1%. Ein Plus war im Vergleich zum ersten Quartal 2008 mit 2,0% im Bereich Datenverarbeitung und Datenbanken sowie mit 1,8% bei den Wirtschaftlichen Dienstleistungen zu verzeichnen. Dagegen stagnierte die Anzahl der Beschäftigten im Bereich Verkehr und sank leicht (- 1,0%) im Bereich Nachrichtenübermittlung.

    Weitere Ergebnisse und methodische Hinweise finden Sie im Internet unter: www.destatis.de, Pfad: Weitere Themen --> Finanzdienstleistungen, Dienstleistungen --> Dienstleistungen sowie in der Fachserie 9, Reihe 3, die kostenlos im Publikationsservice des Statistischen Bundesamtes unter www.destatis.de/publikationen, Suchwort "Konjunktur", abrufbar ist.

    Weitere Auskünfte gibt: Zweigstelle Bonn, Hanna Fischer, Telefon: (0611) 75-8555, E-Mail: dienstleistungen@destatis.de

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an: Statistisches Bundesamt Telefon: (0611) 75-3444 E-Mail: presse@destatis.de

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Statistisches Bundesamt

Das könnte Sie auch interessieren: