Statistisches Bundesamt

1,4% weniger Tote auf deutschen Straßen im Februar 2008

Wiesbaden (ots) - Nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) starben 286 Menschen bei Straßenverkehrsunfällen im Februar 2008. Das waren vier Personen oder 1,4% weniger Getötete als im entsprechenden Vorjahresmonat und dies obwohl der Februar 2008 wegen des Schaltjahres einen Tag mehr hatte. Auch die Zahl der Verletzten ist um 0,5% auf 26 900 Personen gegenüber Februar 2007 zurückgegangen. Insgesamt hat die Polizei im Februar dieses Jahres 168 600 Straßenverkehrsunfälle aufgenommen, 2,1% mehr als im Vorjahresmonat. Davon waren 147 600 Unfälle (+ 2,3%), bei denen lediglich Sachschaden entstand und 21 000 Unfälle (+ 0,9%), bei denen Personen zu Schaden kamen. Die Zahl der Unfälle mit Personenschaden hat in den ersten beiden Monaten dieses Jahres um 1% auf 43 300 zugenommen. Bei diesen Unfällen kamen 639 Verkehrsteilnehmer ums Leben, die gleiche Zahl an Verkehrsopfern wie im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Weitere 55 400 Personen (- 0,4%) wurden bei Straßenverkehrsunfällen schwer oder leicht verletzt. Die Unfälle mit nur Sachschaden sind in den Monaten Januar und Februar 2008 ebenfalls um 0,3% auf 300 700 gestiegen. Damit ist die Zahl der polizeilich erfassten Straßenverkehrsunfälle insgesamt um 0,4% auf 344 000 gegenüber den ersten beiden Monaten des Vorjahres gestiegen. Eine zusätzliche Tabelle enthält die Online-Fassung dieser Pressemitteilung unter www.destatis.de. Weitere Auskünfte gibt: Gerhard Kraski, Telefon: (0611) 75-2687, E-Mail: verkehrsunfaelle@destatis.de Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an: Statistisches Bundesamt Telefon: (0611) 75-3444 E-Mail: presse@destatis.de Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Statistisches Bundesamt

Das könnte Sie auch interessieren: