Statistisches Bundesamt

Verbraucherpreise März 2008: + 3,1% zum März 2007

Wiesbaden (ots) - Sperrfrist: 16.04.2008 08:00 Bitte beachten Sie, dass diese Meldung erst nach Ablauf der Sperrfrist zur Veröffentlichung frei gegeben ist. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, ist der Verbraucherpreisindex für Deutschland im März 2008 gegenüber März 2007 um 3,1% gestiegen. Damit wurde die Drei-Prozent-Marke erneut überschritten wie zuletzt im Dezember 2007 (+ 3,1%). Im Januar und Februar 2008 hatte die Jahresveränderungsrate jeweils bei + 2,8% gelegen. Im Vergleich zum Vormonat Februar 2008 erhöhte sich der Index um 0,5%. Die Schätzung für März 2008 auf Grund der Ergebnisse aus sechs Bundesländern wurde damit bestätigt. Die hohe Teuerungsrate im März 2008 ist weiterhin von deutlich gestiegenen Preisen für Energie (Kraftstoffe und Haushaltsenergie) geprägt. Der Preisauftrieb für Kraftstoffe gegenüber dem Vorjahr betrug 12,3% (darunter Superbenzin: + 9,6% und Dieselkraftstoff: + 19,5%). Auch die Preise für Haushaltsenergie stiegen binnen Jahresfrist deutlich an: Leichtes Heizöl verteuerte sich gegenüber dem Vorjahr mit + 40,0% am stärksten, Strom wurde um 7,2% teurer und die Umlagen für Zentralheizung und Fernwärme stiegen um 2,3%. Lediglich das Preisniveau für Gas war um 1,1% niedriger als im März 2007. Ohne Einrechnung der Preisentwicklung für Energieprodukte, die etwa ein Zehntel der Gesamtausgaben der Privaten Haushalte ausmachen, hätte die Teuerungsrate deutlich niedriger bei 2,3% gelegen. Die Preise für Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke erhöhten sich im März 2008 gegenüber März 2007 im Schnitt um 8,2% (davon Nahrungsmittel: + 8,6% und alkoholfreie Getränke: + 5,6%). Besonders deutliche Preiserhöhungen wurden für Molkereiprodukte und Eier (+ 23,9%) sowie Speisefette und -öle (+ 15,9%) ermittelt. Auch für Obst (+ 11,0%) sowie für Brot und Getreideerzeugnisse (+ 8,7%) mussten die Verbraucher mehr ausgeben als vor einem Jahr. Bei den alkoholfreien Getränken war im März 2008 die Preisentwicklung für Mineralwasser, Säfte und Limonade (+ 7,1%; darunter Fruchtsaft aus Kernobst: + 23,2%) auffällig (siehe weitere Informationen am Ende dieser Pressemitteilung). Für das Bildungswesen erhöhten sich die Preise im März 2008 gegenüber dem Vorjahr um 34,8%. Diese Preiserhöhung ist zum überwiegenden Teil auf die Einführung der Studiengebühren im April 2007 in einigen Bundesländern zurückzuführen; dieser Sondereffekt wirkt sich letztmalig in diesem Monat auf die jährliche Teuerungsrate aus. Preiserhöhungen waren auch im Verkehr (+ 4,6%; darunter Flugverkehr: + 11,5%) zu verzeichnen. Verbraucherfreundlich blieb im Jahresvergleich die Preisentwicklung bei der Nachrichtenübermittlung (- 3,2%, darunter Telefon- und Telefaxgeräte: - 19,9%). Der Preisanstieg von 0,5% gegenüber Februar 2008 ist wesentlich auf saisonbedingte Preiserhöhungen zurückzuführen. Insbesondere durch den frühen Ostertermin sind im März 2008 gegenüber dem Vormonat die Preise für Flugverkehr (+ 8,0%), Beherbergungsdienstleistungen (+ 1,2%) und Pauschalreisen (+ 0,8%) deutlich gestiegen. Bei den saisonabhängigen Waren zogen vor allem die Preise für leichtes Heizöl (+ 5,8%) und für Bekleidung und Schuhe (+ 1,5%) an. Die Preise für Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke erhöhten sich binnen Monatsfrist im Schnitt um 0,5%. Einzelne Brot- und Getreideerzeugnisse (+ 0,7%; darunter Nudeln: + 1,9%) sowie Süßwaren (darunter Schokolade: + 1,3%) kosteten erneut mehr als im Vormonat. Neben den saisonbedingten Preisschwankungen für einige Obst- und Gemüsesorten waren im März 2008 gegenüber dem Vormonat auch Preisrückgänge bei Speisefetten und -ölen (- 2,2%; darunter Butter: - 5,0%) zu beobachten. Der für europäische Zwecke berechnete harmonisierte Verbraucherpreisindex (HVPI) für Deutschland hat sich im März 2008 gegenüber März 2007 um 3,3% erhöht. Die Schätzung für den HVPI vom 28. März 2008 wurde damit leicht nach oben korrigiert. Im Vergleich zum Vormonat stieg der Index um 0,5%. Detaillierte Informationen zur Verbraucherpreisstatistik bietet die Fachserie 17, Reihe 7, die im Publikationsservice des Statistischen Bundesamtes unter www.destatis.de/publikationen, Suchwort "Verbraucherpreisindex" kostenlos erhältlich ist. Eine methodische Kurzbeschreibung bietet die Online-Fassung dieser Pressemitteilung unter www.destatis.de. Verbraucherpreisindex für Deutschland Index Veränderung Veränderung Gesamtindex/ Gewich- 2005 gegenüber gegenüber Gütergruppen tung = Vorjahres- Vormonat -------- in % 100 zeitraum Jahr/Monat in % Gesamtindex im März 2008 100,0 106,3 3,1 0,5 Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke 10,4 112,3 8,2 0,5 Alkoholische Ge- tränke, Tabakwaren 3,9 107,4 1,2 - 0,2 Bekleidung und Schuhe 4,9 102,3 0,9 1,5 Wohnung, Wasser, Strom, Gas u.s.w. 30,8 107,4 2,9 0,3 Einrichtungsgegen- stände, Haushalts- geräte u.ä. 5,6 102,3 1,9 0,3 Gesundheitspflege 4,0 102,3 1,2 - 0,1 Verkehr 13,2 110,5 4,6 1,5 Nachrichtenüber- mittlung 3,1 92,7 - 3,2 - 0,2 Freizeit, Unterhal- tung u.ä. 11,6 100,3 0,5 0,4 Bildungswesen 0,7 139,9 34,8 0,1 Beherbergungs- und Gaststättendienst- leistungen 4,4 105,5 3,4 0,4 Andere Waren und Dienstleistungen 7,4 105,6 2,0 0,1 Gesamtindex 2006 JD 101,6 1,6 - 2007 JD 103,9 2,3 - 2007 März 103,1 2,0 0,2 April 103,6 2,1 0,5 Mai 103,6 2,1 0,0 Juni 103,6 1,9 0,0 Juli 104,2 2,1 0,6 August 104,1 2,2 - 0,1 September 104,2 2,7 0,1 Oktober 104,5 2,8 0,3 November 105,0 r 3,2 r 0,5 r Dezember 105,6 r 3,1 r 0,6 2008 Januar 105,3 2,8 - 0,3 r Februar 105,8 2,8 0,5 März 106,3 3,1 0,5 JD = Jahresdurchschnitt r = berichtigte Zahl: Für die Berichtsmonate November und Dezember 2007 wurden die Indexwerte um 0,1 Punkte nach unten korrigiert. Zur Preisentwicklung bei Nahrungsmitteln Insgesamt haben sich Nahrungsmittel auf der Verbraucherstufe im März 2008 gegenüber März 2007 um 8,6% verteuert. Damit haben sich die Preise für Nahrungsmittel innerhalb dieses einen Jahres ähnlich stark erhöht wie in den zehn Jahren zuvor (von März 1997 bis März 2007: + 9,0%). Vor allem Grundnahrungsmittel wie Brot und Milch weisen derzeit hohe Teuerungsraten auf und stehen deshalb stark im öffentlichen Interesse. Seit Sommer 2007 spüren die Verbraucher den vermehrten Preisauftrieb im Nahrungsmittelsektor. Nach besonders starken Preisanstiegen im Herbst 2007 verlangsamt sich seit etwa drei Monaten die Teuerung bei den meisten Milch- und Getreideerzeugnissen, zum Teil ist die Preisentwicklung sogar wieder rückläufig. Teuerungsraten ausgewählter Nahrungsmittel Teuerungsrate Teuerungsrate Gewicht März 2008 März 2008 in gegenüber gegenüber Promille März 2007 Februar 2008 in % in % Roggen- oder Mischbrot 1,61 7,1 0,5 Brötchen 3,56 8,2 0,4 Hefegebäck 0,82 8,3 0,4 Mehl 0,20 34,2 0,0 Nudeln 0,80 26,3 1,9 Reis 0,35 10,2 0,7 Frische Vollmilch 0,93 31,0 0,2 H-Milch 1,49 28,2 - 0,2 Speisequark 1,62 46,6 0,5 Schnittkäse 2,22 26,8 0,2 Süße Sahne 0,76 27,2 0,3 Butter 1,23 19,8 - 5,0 Tafel Schokolade 1,33 13,2 1,3 Die unterschiedliche Höhe der Teuerungsraten lässt sich unter anderem durch den Rohstoffanteil (Milch, Getreide) am Endprodukt erklären: Je höher der Rohstoffanteil eines Produktes ist, umso stärker schlägt die Preisentwicklung des verteuerten Rohstoffes auf die Verbraucherstufe durch (etwa bei Mehl, Vollmilch). Auf den vorgelagerten Wirtschaftsstufen begann der Preisauftrieb schon einige Monate vor dem Sichtbarwerden im Verbraucherpreisindex. Seit Sommer 2006 ist sowohl der Erzeugerpreis landwirtschaftlicher Produkte als auch der Importpreis für Getreide um circa 100% angestiegen. Etwas verzögert zogen die Milchpreise im Frühling 2007 nach; diese entwickeln sich auf der Erzeuger- und Importstufe nach einem Höchststand im November 2007 rückläufig. Weitere Auskünfte erhalten Sie über unsere Service-Nummer, Telefon: (0611) 75-4777, E-Mail: verbraucherpreisindex@destatis.de Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an: Statistisches Bundesamt Telefon: (0611) 75-3444 E-Mail: presse@destatis.de Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Statistisches Bundesamt

Das könnte Sie auch interessieren: