Monster Worldwide Deutschland GmbH

Monster Employment Index verzeichnet Rückgang der Online-Stellenangebote im April 2008

Eschborn (ots) - Der Monster Employment Index verzeichnete im April einen Rückgang um sieben Punkte und liegt aktuell bei 141 Punkten. Der Rückgang des Index im vergangenen Monat ist teilweise auf die Auswirkungen der Finanzkrise zurückzuführen, die einige Branchen zu spüren bekommen haben und sich deshalb mit Einstellungen zurückhalten. Zudem wurden auch in allen Bundesländern im April weniger Stellen ausgeschrieben. Besonders betroffen war dabei der Norden Deutschlands mit Hamburg und Schleswig-Holstein. Trotz des leichten Einbruchs des Index im April ist dennoch ein Aufwärtstrend am Arbeitsmarkt zu beobachten: So konnte der Index in den vergangenen zwölf Monaten um insgesamt 17 Punkte zulegen. Der Monster Employment Index erhebt monatlich die im Internet angebotenen Stellen und wertet dabei für Deutschland die Stellenangebote von 280 Unternehmens-Webseiten sowie mehr als zehn Online-Stellenbörsen aus.

Die Ergebnisse des Monster Employment Index für die vergangenen 13 Monate:

Apr 08   Mär 08   Feb 08   Jan 08   Dez 07   Nov 07   Okt 07  
  141     148      146      125      135      142      136     

Sep 07   Aug 07   Jul 07   Jun 07   Mai 07   Apr 07         
  139     132      132      129      129      121             

Anmerkung: Der Wert 100 präsentiert die durchschnittliche Zahl der Stellenangebote die im Zeitraum Dezember 2004 - November 2005 erfasst wurden.

"Obwohl die Zahl der online angebotenen Stellen im April zurückgegangen ist, zeigt der Index im Jahresvergleich einen deutlichen Aufwärtstrend", sagt Marco Bertoli, Geschäftsführer Central Europe bei Monster Worldwide. "Diese Zahlen zeigen auch, dass die deutsche Wirtschaft trotz der Krise auf den internationalen Finanzmärkten ein solides, langfristiges Wachstum aufweist und dass in Deutschland nach wie vor Konjunkturoptimismus herrscht."

Nachfragezuwachs bei den Online-Stellenangeboten in Gastronomie und Tourismus Dank der verstärkten Suche der Arbeitgeber nach Arbeitskräften in der Sommersaison konnte das Gastronomie- und Tourismusgewerbe im April 17 Indexpunkte zulegen. In dieser Branche wurde über alle Berufsgruppen hinweg nach neuen Mitarbeitern gesucht; besonders gefragt waren die Servicemitarbeiter. Insgesamt weisen Gastronomie und Tourismus im Jahresvergleich ein stetiges Wachstum auf - der Index gewann in diesem Sektor im Vergleich zum Vorjahr 68 Punkte hinzu. Dagegen musste das Rechnungs- und Steuerwesen im April erneut einen Rückgang hinnehmen: Hier ist der Monster Employment Index um 22 Punke gesunken. Der Rückgang des Index in diesem Sektor ist überwiegend auf einen mangelnden Bedarf an Akademikern zurückzuführen.

Rückgang in fast allen Berufsgruppen

Während die meisten Berufsgruppen im April eine sinkende Nachfrage verzeichneten, konnten sowohl die Dienstleistungsberufe als auch Fachkräfte in Landwirtschaft und Fischerei zulegen. Die Dienstleistungsberufe befinden sich bereits seit drei Monaten im Aufwärtstrend und gewannen im April nochmals 14 Punkte hinzu. Dagegen ist nach zwei wachstumsstarken Monaten die Nachfrage nach Bürokräften und kaufmännischen Angestellten im April um zwölf Punkte zurückgegangen. Vor allem im Management und Beratungswesen, in der Verwaltung sowie im Vertrieb wurden weniger Bürokräfte gesucht.

Alle Bundesländer verzeichnen Nachfragerückgang Im April verzeichneten alle Regionen in Deutschland eine Abnahme der im Internet angebotenen Stellen. Am stärksten betroffen war Schleswig-Holstein - hier verlor der Monster Employment Index 16 Punkte gegenüber dem Vormonat. Dieser Rückgang ist überwiegend auf eine gesunkene Nachfrage nach Mitarbeitern im Management- und Beratungswesen, in der IT-Branche, dem Rechnungs- und Steuerwesen sowie in der Verwaltung zurückzuführen. Auch Hamburg und Baden-Württemberg mussten Nachfrageeinbußen hinnehmen: Baden-Württemberg verlor 13 Indexpunkte, was vor allem durch eine starke Abnahme der Nachfrage nach Mitarbeitern im Rechtswesen sowie im Rechnungs- und Steuerwesen zu erklären ist. Trotz des Rückgangs im April konnte Baden-Württemberg im Jahresvergleich 19 Punkte oder 13 Prozent hinzugewinnen - mehr als alle anderen Bundesländer.

Die Ergebnisse des Monster Employment Index für April im europäischen Vergleich:*

   Frankreich        161 (+ 1) 
   Deutschland       141 (- 7) 
   Niederlande       210 (+/- 0) 
   Belgien           129 (- 5) 
   Schweden          202 (- 4) 
   Großbritannien    179 (- 9) 
   Europa            165 (- 5) 
* Die in Klammern angegebene Zahl gibt die Veränderung zum Vormonat 
in Indexpunkten wieder. 

Weiterführende Informationen zum Monster Employment Index finden Sie im Internet unter: http://corporate.monster.com/Press_Room/MEI.html

Über Monster Deutschland

Monster Deutschland ( www.monster.de ) ist ein führendes Karriere-Portal im Internet mit einem umfassenden Service- und Informationsprogramm rund um Beruf und Karriere. Firmensitz der Monster Worldwide Deutschland GmbH ist Eschborn bei Frankfurt/Main. Die Monster Worldwide Deutschland GmbH ist ein Tochterunternehmen der Monster Worldwide Inc. mit Sitz in New York. Monster Worldwide ist seit 1994 ein weltweit führendes Portal für Online-Rekrutierung und möchte die Menschen dabei unterstützen, ihre Lebensziele zu verwirklichen. Monster ist weltweit in mehr als 40 Ländern in Europa, Nordamerika und Asien präsent. Monster Worldwide (NASDAQ: MNST) hat weltweit rund 5.000 Mitarbeiter und ist in den Aktienindizes S&P 500 und NASDAQ-100 gelistet.

Pressekontakt:

Monster Worldwide Deutschland GmbH
Alexandra Güntzer/Ramona Kesch
Tel: 0049.6196.9992-679
E-Mail:ramona.kesch@monster.de


PR-Agentur:
Weber Shandwick
Ina Malcherek/Susanne Worch
Tel: 0049.89.380179-42/-46
E-Mail: IMalcherek@webershandwick.com
Sworch@webershandwick.com

Original-Content von: Monster Worldwide Deutschland GmbH, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Monster Worldwide Deutschland GmbH

Das könnte Sie auch interessieren: