Deutsche Bahn AG

MORA C: DB Cargo setzt wichtigen Schritt für mehr Puenktlichkeit im Einzelwagenverkehr erfolgreich um - Außergewoehnlicher Fahrplanwechsel verlief reibungslos

Mainz (ots) - Mit dem diesjährigen Fahrplanwechsel im Januar 2002 fand der erste große Umsetzungsschritt für MORA C, dem marktorientierten Angebot für den Einzelwagenverkehr statt. DB Cargo wird mit MORA C den Verkehr mit Einzelwagen bis 2004 aus der Verlustzone herausführen. Durch erhebliche Qualitätssteigerungen und vor allem durch eine erhöhte Pünktlichkeit sind die wesentlichen Voraussetzungen geschaffen, um attraktiver für die Kunden zu werden und letztendlich mehr Verkehr auf die Schiene zu bringen. Jede einzelne Güterverkehrsstelle wurde deshalb auf ihre Wirtschaftlichkeit und ihr Potenzial untersucht. Ergebnis war: Aufgrund der heutigen Komplexität des Systems und des zum Teil sehr geringen Aufkommens deckte der Betrieb vieler Güterverkehrsstellen noch nicht einmal die Kosten für Lok und Lokführer. Der Fahrplanwechsel stellte den Güterverkehr der Bahn vor eine besondere Herausforderung: DB Cargo hatte 3.000 von 11.000 Einzelfahrplänen verändert. In der Vergangenheit waren es nur etwa 800. Die durch MORA C notwendigen Veränderungen von Arbeitsabläufen in den Rangierbahnhöfen und das Einsparen von Rangierknoten führten auf den verbleibenden Anlagen zu einer erheblichen Konzentration der Verkehre. Besonders der Rangierbahnhof Seelze muss mit 600 zusätzlichen Wagen täglich bedeutend mehr bewältigen. Trotz des immensen Aufwandes verliefen die Cargo Verkehre reibungslos. Nur durch präzise Planung und die Umsetzung gemeinsam mit den Kunden und Mitarbeitern war der Fahrplanwechsel erfolgreich. Diesen Erfolg sicherte ein umfassendes Qualitätsmanagement, das auf speziellen vorbereitenden Schulungen der zuständigen Mitarbeiter sowie auf einer Ressourcenvorhaltung für den Ernstfall basierte. So wurden zusätzlich rund 100 Lokomotiven und weitere Mitarbeiter eingesetzt. Mit einem zweiten, kleineren Umsetzungsschritt am 15. Dezember 2002 sollen nochmals 200 Güterverkehrsstellen auf ihre Wirtschaftlichkeit hin geprüft werden. "Wir sind optimistisch, dass sich die Gespräche mit den Kunden ähnlich positiv gestalten werden wie die in der ersten Stufe", so Dr. Klaus Kremper, Projektleiter Mora C. ots Originaltext: Deutsche Bahn AG Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de Pressekontakt: Sabine Großkopf Sprecherin Güterverkehr Tel.: 06131 /15-60200 Fax: 06131/ 15-60219 Tatjana Luther-Engelmann Stellv. Sprecherin Güterverkehr Tel.: 06131 / 15-60201 Fax: 06131 / 15-60209 e-mail: medienbetreuung@bku.db.de Internet: http://www.bahn.de Original-Content von: Deutsche Bahn AG, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: