Rheinische Post

Rheinische Post: CSU-Parteifreunde

    Düsseldorf (ots) - Von Martin Bewerunge

    Diejenigen, die in der CSU auspacken wollten, haben am Ende nicht selten einpacken müssen. Das war bei Bayerns früherem Ministerpräsidenten Max Streibl so und bei Ex-Kultusministerin Monika Hohlmeier nicht anders. Beide glaubten, mit der Androhung von Enthüllungen pikanter Details politische Mitstreiter mundtot machen zu können. Nachdem CSU-Vize Horst Seehofer angedeutet hat, er wisse da auch einiges über die Kollegen, könnte ihn nun ein ähnliches Schicksal ereilen. Freund, Feind, Parteifreund. Diese hübsche Steigerung hat Horst Seehofer am eigenen Leibe zu spüren bekommen, als seine schon länger bestehende außereheliche Beziehung im Januar "plötzlich" bekannt wurde, just als das Rennen um die Nachfolge von Edmund Stoiber als CSU-Chef eröffnet wurde. Dass der so peinlich Bloßgestellte tatsächlich glaubte, mit ähnlichen Tricks drohen und punkten zu können, sagt viel über ihn selbst und über das derzeitige Klima bei den Christsozialen. Bis September zelebriert Stoiber seinen Rückzug aus der Politik. Bis dahin könnte unter den CSU-Parteifreunden noch der ein oder andere kurze Brief zum langen Abschied auftauchen - und nicht nur Seehofer auf der Strecke bleiben.

Pressekontakt:
Rückfragen bitte an:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: