Rheinische Post

Rheinische Post: Doping-Experte: "Im Jugendsport werden Schmerzmittel eingesetzt"

    Düsseldorf (ots) - Vor dem Hintergrund der aktuellen Doping-Diskussion prangerte Hans Geyer, der Geschäftsführer des Zentrums für präventive Dopingforschung an der Deutschen Sporthochschule Köln, den Missbrauch von Schmerzmitteln an. "Wir haben Sportarten, in denen 100 Prozent der Athleten Schmerzmittel nehmen", sagte der 51-jährige Wissenschaftler im Gespräch mit der "Rheinischen Post" (Samstagausgabe). Betroffen seien Fußball, Handball, Gewichtheben, Leichtathletik und Radsport. Schmerzmittel stehen nicht auf der Dopingliste, obwohl sie zur Leistungssteigerung eingesetzt werden und den Körper des Athleten schädigen können. "In vielen Sportarten werden schon im Jugendbereich regelmäßig Mittel wie Aspirin und Voltaren verwendet", sagte Geyer, "prinzipiell beobachten wir eine starke Zunahme von Medikamenten-Einnahme." Er nannte Anti-Depressiva, Testosteron und Angina-pectoris-Medikamente für schwer Herzkranke. Der Kölner machte auf massiven Arzneimitteleinsatz im Freizeit- und Breitensport aufmerksam. Als Beispiel nannte er Mountainbike-Rennen über die Alpen. Geyer: "Wo nicht auf Dopingsubstanzen kontrolliert wird, wird alles Mögliche genommen ohne Rücksicht auf Verluste. Das ist ein Spiel mit hohem Risiko und Medikamenten-Missbrauch vom Schlimmsten."

Pressekontakt:
Rückfragen bitte an:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2304

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: