Rheinische Post

Rheinische Post: Kommentar: Zweitjob Polizist

Düsseldorf (ots) - Es ist schon verblüffend, was Polizisten in Nordrhein-Westfalen noch nebenberuflich alles so machen. Sie jobben unter anderem als Schönheitsberater, Thekenkraft und als Komparsen in Fernsehsendungen. Andere wiederum gehen karitativen Tätigkeiten nach oder arbeiten ehrenamtlich. Man kann sich schon die Frage stellen, warum mehr als 5300 Polizisten sich das nach Feierabend noch antun. Die Arbeit als Polizeibeamter ist schon stressig genug - und verlangt einem psychisch und physisch einiges ab. Dazu schieben viele einen gewaltigen Berg an Überstunden vor sich her. Während manche Polizisten mit Sicherheit aus Überzeugung oder Leidenschaft einem Zweitjob nachgehen - wie etwa der Imkerei -, scheinen andere hingegen auf eine Nebentätigkeit angewiesen zu sein. Besonders jungen Polizisten und jenen in unteren Dienstgraden scheint ihr Gehalt allein oft nicht auszureichen - vor allem, wenn sie in einer Großstadt wie Düsseldorf arbeiten. Das ist nicht verwerflich, sondern bedenklich. Denn alle Polizisten sollten von ihrem Beamtengehalt leben können.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: