Rheinische Post

Rheinische Post: Kommentar
Unbequemer Verdacht = Von Martina Stöcker

Düsseldorf (ots) - Weil drei Briten wohl das falsche Buch als Reiselektüre auswählten und eine Frau sie über Terror sprechen hörte, hat sich ein Pilot entschieden, eine Easyjet-Maschine außerplanmäßig in Köln zu landen. Dann folgten die Evakuierung und Durchsuchung der Maschine. Und die drei Männer mussten eine Nacht in Gewahrsam verbringen: Sie wurden verhört, ihre Handydaten gecheckt. Nun stellt sich heraus: Es war nichts dran, es gab keine Bedrohung. Und deshalb wirkt das ganze Szenario, das sich an Bord und am Flughafen abgespielt hat, völlig übertrieben. Doch was bleibt den Sicherheitsbehörden übrig? Wenn es Hinweise gibt, müssen sie handeln. Auch wenn sie wissen, dass sie in den meisten Fällen, die sich später als Fehlalarm herausstellen, am Ende als die Dummen dastehen. Und sich von Besserwissern ohne Verantwortung erklären lassen müssen, warum die Aktionen überflüssig waren. Wir Bürger fordern von Behörden, wachsam zu sein und einem Verdacht nachzugehen. Ich persönlich gewöhne mich deshalb lieber an Unbequemlichkeiten durch Fehlalarme als an Terrortote.

www.rp-online.de

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: