Rheinische Post

Rheinische Post: RWE spricht mit Regierung über Atomausstieg

Düsseldorf (ots) - Im Streit um die Finanzierung des Atomausstiegs lockert jetzt auch RWE seine starre Haltung. Der zweitgrößte deutsche Energiekonzern spricht nun mit der Bundesregierung über finanziell wichtige Details, wie die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" (Donnerstagausgabe) aus Berliner Kreisen erfuhr. Es geht unter anderem darum, wie Atommüll abgegrenzt wird und was wann zu zahlen ist.

Am 27. April hatte die Atomkommission vorgeschlagen, dass sich die vier großen Energiekonzerne gegen Zahlung von 23,3 Milliarden Euro von der Haftung für das Endlager freikaufen. Das lehnten diese zunächst ab. Eon lenkte später ein und verhandelt auf Basis des Vorschlags mit dem Bund.

RWE-Sprecherin Stephanie Schunck sagte der Redaktion: "Wir halten den Vorschlag nach wie vor für überfordernd. Es ist aber selbstverständlich, dass wir trotz unserer klaren Position zu Gesprächen jederzeit bereit sind."

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: