Rheinische Post

Rheinische Post: Strafvollzugsbedienstete beklagen Engpass in NRW-Gefängnissen
Nur noch 239 Plätze frei

Düsseldorf (ots) - Die Lage in den 36 nordrhein-westfälischen Justizvollzugsanstalten (JVA) hat sich dramatisch zugespitzt. Einem internen Bericht des Justizministeriums zufolge, der der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Mittwochausgabe) vorliegt, sind im Erwachsenenvollzug landesweit nur noch 239 Haftplätze frei (Stand 11. April 2016). Allein zwischen dem 7. März und dem 11. April stieg demnach die Gefangenzahl in NRW noch einmal von 16.480 auf 16.644. "Dieser Zustand ist eine Katastrophe", sagt Peter Brock, Vorsitzender des Bundes der Strafvollzugsbediensteten (BSBD)in NRW. Er gehe davon aus, dass die Gefängnisse bald niemanden mehr aufnehmen können. "Momentan haben wir täglich zwischen 15 und 20 Neuaufnahmen", sagte Brock.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: