Rheinische Post

Rheinische Post: Politologe Niedermayer sieht keinen Umfragebonus für Malu Dreyer

Düsseldorf (ots) - Der Berliner Politikwissenschaftler Oskar Niedermayer sieht die SPD in Rheinland-Pfalz durch den letzten Meinungsumschwung in Umfragen nicht automatisch im Vorteil bei der Landtagswahl am Sonntag. "Ein ,Last Minute Swing' ist ein zweischneidiges Schwert", sagte Niedermayer der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Samstagausgabe). Einerseits könnten sich SPD-Anhänger in Rheinland-Pfalz nun ermutigt fühlen, die Trendwende wirke also mobilisierend. "Andererseits mobilisiert ein solcher Umschwung auch im gegnerischen Lager", sagte der Parteienforscher. Das könne mehr Wähler zu einem Kreuzchen bei der CDU bewegen. "Ein anderer Effekt: Die Wahlbeteiligung könnte steigen", sagte Niedermayer. Mit Blick auf die Gründe für das zuletzt gute Abschneiden von Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) in den Umfragen sagte der Wissenschaftler: "Malu Dreyer hat einen Amtsbonus als Ministerpräsidentin und hat in ihrem erfolgreichen Wahlkampf das Vertrauen der Wähler nicht erschüttert." Hingegen habe CDU-Herausforderin Julia Klöckner zuletzt viel Vertrauen beim Wähler eingebüßt, weil sie mit Baden-Württembergs CDU-Spitzenkandidat Guido Wolf ein Papier gegen die Flüchtlingspolitik der Kanzlerin veröffentlichte. "Das sollte man in der Endphase keinesfalls tun, weil man damit nur für Verunsicherung sorgt", sagte Niedermayer. Gleichzeitig ist er sicher: "Hätte Dreyer am TV-Duell mit der AfD teilgenommen, hätte sie noch mehr Prozentpunkte zulegen können."

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621
Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: