Rheinische Post

Rheinische Post: NRW stoppt Luxus-Pensionen für Bürgermeister

Düsseldorf (ots) - SPD und Grüne in NRW kündigen massive Einschnitte bei der Versorgung von ehemaligen Oberbürgermeistern, Bürgermeistern und Landräten an. "Gemeinsam mit der SPD bereiten wir im Rahmen der anstehenden Dienstrechtsreform die Abschaffung der lebenslangen Sofort-Pensionen für ausgeschiedene kommunale Spitzenbeamte vor", sagte der finanzpolitische Sprecher der Grünen, Martin-Sebastian Abel, der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Montagausgabe). Die lebenslange Sofort-Pension für Wahlbeamte soll durch ein zeitlich befristetes Übergangsgeld ersetzt werden. Im Gespräch ist laut Abel eine maximal zweijährige Laufzeit, in der ausgeschiedene Wahlbeamte zwei Drittel ihrer letzten Bezüge erhalten sollen. SPD-Finanzpolitiker Markus Herbert Weske sagte: "Das Modell einer lebenslangen Sofort-Pension hat ausgedient. Pensionen werden auch Bürgermeister künftig erst im Rentenalter erhalten."

Hintergrund: Landesweite Kritik hatte erst kürzlich der Fall des ehemaligen Düsseldorfer Oberbürgermeisters Dirk Elbers (CDU) hervorgerufen. Elbers bekam nach nur sechs Jahren im Amt eine monatliche Sofort-Pension von über 4000 Euro zugesprochen - rückwirkend zu seinem Ausscheiden im September 2014. Da war Elbers 54 Jahre alt. Laut Bund der Steuerzahler müsste ein Durchschnittsverdiener 140 Jahre arbeiten, um auf einen vergleichbaren Rentenanspruch zu kommen.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: