Rheinische Post

Rheinische Post: Kommentar
Schulschwimmen darf nicht zur Farce werden = Von Matthias Beermann

Düsseldorf (ots) - Schwimmen zu können, ist kein Luxus. Es ist eine Fähigkeit, die im Ernstfall Leben retten kann. Deswegen nimmt der Schwimmunterricht an unseren Schulen schon seit Jahrzehnten völlig zu Recht einen wichtigen Platz ein. Auf dem Papier und in Politikerreden zumindest. Die Realität sieht leider ein wenig anders aus. In NRW kann sich fast jedes zweite Kind beim Verlassen der Grundschule nicht sicher über Wasser halten. Das liegt vor allem daran, dass wegen der Schließung vieler Hallenbäder die Kapazitäten fehlen. Folge: Der Schwimmunterricht kommt im Stundenplan viel zu spät vor und dann häufig auch nur spärlich. So gerät das Ganze zu einer Placebo-Veranstaltung. Das Angebot könnte sogar noch dünner werden, weil ein Erlass des Schulministeriums die formalen Voraussetzungen für das Aufsichtspersonal weiter verschärft. Sicherheit geht vor, das ist jedenfalls das Argument. Ganz sicher ist aber nur, dass man sich besser gegen Haftungsansprüche absichern will. Gut gemeint, mag sein. Aber auch ein weiterer dieser Verwaltungsakte, die den Lehrern ihre eigentliche Aufgabe - das Unterrichten - zusehends verleiden. Künftig werden wohl noch weniger Kinder das Schwimmen in der Schule lernen. Wenn überhaupt.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: