Rheinische Post

Rheinische Post: Huch, der Fußball ist ja korrupt!

Düsseldorf (ots) - Kommentar von Martin Beils

Ist irgendjemand überrascht davon, dass der Fußball-Weltverband jetzt als zutiefst korruptes Gebilde entlarvt wird? Nein. Wusste doch jeder. Nicht nur den Karnevalisten der Stunksitzung, die in der vergangenen Session sangen "Fifa is 'ne Drecksverein", waren die Machenschaften klar. Bei der Vergabe der prestigeträchtigsten Ereignisse, beim milliardenschweren Geschacher um Fernsehrechte und Sponsorenverträge ging es in den vergangenen Jahrzehnten allenfalls ausnahmsweise mit rechten Dingen zu. Doch erst jetzt, da die Behörden in der Schweiz und in den USA publicityträchtig zugeschlagen haben, ist die Aufregung groß. Huch! Deutschland hat von den intransparenten Geschäften des globalen Sports häufig profitiert. Wir haben das Sommermärchen 2006 bekommen. Die Frauen-WM 2011 war auch eine nette Veranstaltung. Und am übernächsten Wochenende findet nach dem Münchner "Finale dahoam" 2012 zum zweiten Mal binnen kürzester Zeit ein Endspiel der Champions League bei uns statt, im Berlin nämlich. Es gibt keine Belege für Korruption rund um diese Ereignisse, aber Deutschland hat in dieser schattigen Welt immer gut abgeschnitten. Vielleicht ist deshalb auch der Widerstand gegen Blatter so halbherzig.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: