Rheinische Post

Rheinische Post: Grüne Verbraucherschutzminister fordern Verbot von Plastik-Gift Bisphenol A in Lebensmittelverpackungen

Düsseldorf (ots) - Die grünen Verbraucherschutzminister aus Nordrhein-Westfalen, Hessen, Niedersachsen und Schleswig-Holstein fordern von der Bundesregierung ein generelles Verbot der umstrittenen Substanz Bisphenol A (BPA) in Lebensmittelverpackungen. Bei der Verbraucherschutzministerkonferenz kommende Woche in Osnabrück wollen sie einen entsprechenden Antrag stellen. "Bisphenol A ist eine unsichtbare Gefahr und kann krank machen", sagte NRW-Verbraucherschutzminister Johannes Remmel (Grüne) der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Samstagausgabe). "Wir fordern die Bundesregierung deshalb auf, als ersten Schritt Bisphenol A für Produkte, die mit Lebensmitteln in Kontakt kommen, zu verbieten", so der Grünen-Politiker. In einem zweiten Schritt brauche es eine bundesweite Minimierungsstrategie, damit BPA auch im Thermopapier von Kassenbons und in anderen Alltagsgegenständen verboten wird. "Wir können nicht ausschließen, dass der Stoff auch in sehr geringen Mengen unterhalb der Nachweisgrenze freigesetzt wird und Menschen krank macht", sagte Remmel der Zeitung. Wegen des hormonähnlichen Wirkpotenzials von BPA solle aus grundsätzlichen Erwägungen ein Verbot von BPA in Lebensmittelkontaktmaterialien angestrebt werden, heißt es in dem Antrag der vier grünen Verbraucherschutzminister, der der "Rheinischen Post" vorliegt.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621



Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: