Rheinische Post

Rheinische Post: Ramelow mahnt weitere "besondere Förderung" Ostdeutschlands an

Düsseldorf (ots) - Nach 100 Tagen im Amt hat Thüringens linker Ministerpräsident Bodo Ramelow die Fortsetzung besonderer Förderungen Ostdeutschlands angemahnt. "Wir verteidigen die vitalen finanzpolitischen Interessen des Ostens. Es reicht nicht, wenn sich Düsseldorf mit München einigt", sagte Ramelow der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Samstagausgabe) mit Blick auf die Diskussionen um den Solidaritätszuschlag. "Der Osten braucht weiter eine besondere Förderung", appellierte Ramelow. Bezogen auf eine erste Zwischenbilanz seiner Amtszeit sagte der 59-Jährige: "Die ersten 100 Tage waren kein schlechter Start. Wir haben gezeigt, dass wir es können." Seine Regierung sei aber "kein Testlauf für irgendetwas". Dennoch: "Es wäre natürlich schön, wenn wir so erfolgreich wären, dass in einem Jahr auch Sachsen-Anhalt nachzieht", sagte Ramelow der Zeitung. Und auch mit zwei linken Ministerpräsidenten "würde der Osten bei den Finanzverhandlungen mit einer Stimme sprechen".

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: