Rheinische Post

Rheinische Post: Der Brücken-Leichtsinn

Düsseldorf (ots) - Ein Leverkusener Kommunalpolitiker sagte vor wenigen Tagen: Die A1-Rheinbrücke kann gar nicht so marode sein, sie steht doch trotz aller Hiobsbotschaften noch. 500 Lastwagenfahrer aus ganz Europa sehen das täglich ebenso: Was soll mein Lastwagen schon der Brücke schaden? Die ganz harten Lkw-Fahrer halten sogar kurz vor der Brücke an, verdecken das Kennzeichen und fahren weiter. Genau diese Einstellungen sind das Problem: Der von außen unverwüstbar erscheinende Stahlkörper der Leverkusener Brücke ist in sich zerrissen. Die Statik ist bedroht. Jeder Lkw versetzt der Metallkonstruktion weitere zerstörerische Schläge. Die Brückenfachleute schließen deshalb eine Vollsperrung des wichtigsten Rheinübergangs in NRW nicht aus. Das Missachten des Durchfahrtverbotes für Fahrzeuge über 3,5 Tonnen (dazu können auch Pkw-Gespanne und Wohnmobile zählen) ist kein Kavaliersdelikt, sondern als schweres Vergehen einzustufen. Innenminister Ralf Jäger und seine Polizei müssen sich fragen lassen, warum sie die Lastwagenfahrer nicht endlich von der Brücke fernhalten können.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: