Rheinische Post

Rheinische Post: Meldepflicht überflüssig

Düsseldorf (ots) - Der Fußball-Kaiser Franz Beckenbauer wollte die Meldepflicht für Gewalttäter schon vor neun Jahren. Ihm fehlte die gesetzgebende Kraft. Die Polizeigewerkschaft GdP forderte die Einführung vor zwei Jahren, die FDP vor einem Jahr. Nun verlangen erneut CDU und Polizei in NRW die Meldepflicht. Auch wenn die Idee offenbar alle Jahre wieder auf die Tagesordnung kommt, muss sie nicht falsch sein. Schließlich haben die Deutschen bereits bei der Weltmeisterschaft 2006 gute Erfahrungen mit diesem Disziplinierungsmittel gesammelt. Wer allerdings allzu laut Nachholbedarf im Bereich der Bundesligaspiele beklagt, der übersieht, dass es etwas ganz Ähnliches längst gibt. Die härtesten polizeibekannten Randalierer aus Köln und Mönchengladbach haben zum Beispiel am Sonntag beim Bundesliga-Derby ein Betretungsverbot für einen großen Umkreis des Stadions. Zuwiderhandlungen werden mit einem Zwangsgeld in Höhe von 500 Euro geahndet. Weil die Polizei diese Hooligans kennt, ist eine Meldepflicht überflüssig.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: