Rheinische Post

Rheinische Post: NRW will giftige Haustiere verbieten

Düsseldorf (ots) - NRW-Umweltminister Johannes Remmel (Grüne) kündigt für kommenden Herbst eine Gefahrtierverordnung an. Remmel sagte der "Rheinischen Post" (Samstagausgabe) unter Bezug auf einen 53-Jährigen Mann aus Kerken, der am Dienstag von seiner eigenen Puffotter lebensgefährlich verletzt worden war: "Der neuerliche Vorfall zeigt, wie notwendig eine gesetzliche Regelung ist. Giftige Exoten gehören nicht in die Wohnzimmer unseres dicht besiedelten Bundeslandes." Wenige Tage zuvor war in Bochum eine Würgeschlange im Motorraum eines Autos entdeckt worden. Die "Rheinische Post" zitiert aus einer Hochrechnung des Deutschen Tierschutzbundes, der zufolge in den vergangenen Jahren bundesweit 3248 ausgesetzte oder entflohene Schlangen von Tierschutzvereinen aufgenommen worden sind - darunter 1521 Nattern, 191 Pythons und 107 Boas. Remmel gegenüber der Zeitung: "Wir erleben immer mal wieder, dass ein Kaiman ausbüchst oder eine Kobra verschwindet. Wir wollen die Bürger vor solchen Gefahren schützen." Im Herbst soll der Landtag ein entsprechendes Gesetz verabschieden. Geplant ist auch ein Melderegister: "Wir wollen endlich einen Überblick haben, welche giftigen Tiere in NRW überhaupt gehalten werden", so Remmel in der "Rheinischen Post". Die Piraten im NRW-Landtag haben ein derartiges Gesetz schon vor knapp einem Jahr gefordert.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: