Rheinische Post

Rheinische Post: Gesamtmetall-Chef fordert Nachbesserung bei Energie- und Rentenplänen

Düsseldorf (ots) - Die Reformpläne der großen Koalition für die Energiewende sind bei den Arbeitgebern der Metall- und Elektroindustrie auf Kritik gestoßen. "Dass die Regierung Unternehmen, die ihre Energie selbst erzeugen und verbrauchen, nun stärker mit Abgaben belastet, ist eine Katastrophe. Der Plan kann so nicht bleiben", sagte Gesamtmetall-Präsident Rainer Dulger der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinische Post" (Samstagausgabe). Er sehe im Moment keine überzeugende Perspektive, dass die Energiewende gelinge, so Dulger. Erste Unternehmen hätten ihre Produktion wegen der hohen Energiekosten bereits ins benachbarte Ausland verlagert. Harsche Kritik übte Dulger zudem an den schwarz-roten Rentenplänen: "Ich halte sie für ungerecht und nicht weitsichtig", sagte der Gesamtmetall-Chef. Was die Regierung mache, sei "nichts anderes als Buhlen um die Gunst der Wähler". Allein die Mütterrente koste mehr, als die Rente mit 67 eingebracht hätte, sagte er. "Wenn wir nur das Rentenversprechen aus der Mütterrente aufrechterhalten, dann müssten wir ungefähr 32 Jahre lang höhere Beiträge zahlen. Wir essen heute schon die Saatkartoffeln von morgen."

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: