Rheinische Post

Rheinische Post: Kommentar: Das Fest des Hasspredigers

Düsseldorf (ots) - Für Deutschlands bekanntesten Hass-Prediger steht viel auf dem Spiel: Nachdem der Ex-Boxer Pierre Vogel mit dem Versuch gescheitert ist, Mönchengladbach zum Zentrum einer besonders integrations- und verfassungsfeindlichen Variante des Islam zu machen, droht sein Stern in der islamistischen Szene zu sinken. Mit der Ankündigung, das christliche Weihnachtsfest in einer Berliner Moschee in eine radikal-islamische Scharia-Veranstaltung zu verwandeln, ist ihm wieder Aufmerksamkeit gewiss. Dass viele in Deutschland lebende Muslime und ihre Religionsvereine sich nicht lautstark von Vogel und seinen "Salafisten" distanzieren, hat einen ganz einfachen Grund: Sie nehmen ihn als Muslim nicht ernst, sondern halten ihn für ein rein deutsches Phänomen. Für etliche auch konservative muslimische Religionslehrer ist Pierre Vogel ein seltsam verkleideter Konvertit, der die arabische Sprache nicht richtig versteht, den Koran falsch auslegt und sich mit seinen Irrlehren geradewegs auf dem Weg in die Hölle befindet. Das macht ihn nicht weniger gefährlich. Mit seiner einfachst gestrickten Islam-Lehre, der man mal eben durch Aufsagen eines Glaubensbekenntnisses am Telefon beitreten kann, kommt er bei jungen verwirrten Männern gut an. Nur mit dem Islam hat das recht wenig zu tun.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: