Rheinische Post

Rheinische Post: Anschlag im Dom

Düsseldorf (ots) - Die ersten Meldungen gestern ließen das Schlimmste befürchten: Brandanschlag im Kölner Dom. Ziemlich rasch stellte sich jedoch heraus, dass nur geringer Schaden entstand. Und bei dem Attentäter handelte es sich offensichtlich um einen psychisch schwer kranken Mann. Erleichterung, Aufatmen. Dompropst und Polizei bemühten sich anschließend, schnell zur Tagesordnung überzugehen. Schließlich war ja "nur" ein Verrückter am Werk und kein islamischer Terrorist. Doch es gibt keinen Grund, den Fall auf die leichte Schulter zu nehmen. Erst vor wenigen Tagen hatte Innenminister Thomas de Maizière bundesweit schärfere Sicherheitsmaßnahmen angeordnet. Auch vor dem Kölner Dom waren Polizisten mit Maschinenpistole und schusssicherer Weste postiert. Sie nahmen den Brandsatzwerfer schnell fest - verhindern konnten sie sein Tun nicht. Das zeigt, dass die öffentlich angeordnete Wachsamkeit eher ein Signal an die andere Seite als ein wirksamer Schutz ist. Effektiver wären Sicherheitsschleusen. Doch wollen wir wirklich Metalldetektoren vor einem Gotteshaus? Die Antwort ist: Nein, das wollen wir nicht - aber vielleicht bleibt uns eines Tages keine andere Wahl.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: