Rheinische Post

Rheinische Post: Werben für Europa

Düsseldorf (ots) - Ein Kommentar von Matthias Beermann:

Europa ist eine feine Idee, aber sie kommt dummerweise nicht immer so recht rüber. Daran dürfte wohl auch der neueste Plan der EU-Kommission nichts ändern. Deren Präsident, der Portugiese José Manuel Barroso, möchte offenbar die EU-Kommunikationsstrategie ganz auf seine Person ausrichten lassen und dafür auch kräftig Geld ausgeben. Daran ist zunächst nichts auszusetzen, schließlich lassen sich Europas Staats- und Regierungschefs ja auch alle in Szene setzen. Politik muss eben verkörpert werden. Die Frage ist nur: Wird Europa sympathischer, wird es verständlicher, wenn sein oberster Verwaltungschef künftig noch häufiger beim Händeschütteln gefilmt wird? Man darf das bezweifeln. Barroso ist in einer verzwickten Lage. Er gilt vielfach nur als der Büttel der Nationalstaaten und hat neuerdings auch noch einen internen Rivalen um die öffentliche Aufmerksamkeit, den ständigen EU-Ratspräsidenten Herman van Rompuy. Dass er diese Rangelei jetzt mit Hilfe des EU-Apparats für sich entscheiden will, ist aber nicht in Ordnung. Der EU-Frust greift immer weiter um sich. Da wäre es sinnvoller, man verwendete mehr Mittel für verstärkte Information der Bürger. Europa braucht dringend mehr Werbung - nicht seine obersten Beamten.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: