Rheinische Post

Rheinische Post: Keime in die Schule

Düsseldorf (ots) - Ein Kommentar von Wolfram Goertz:

Der Patient möchte, wenn er an einem Infekt laboriert, vom Arzt seines Vertrauens fix, nachhaltig und mit gutem Gefühl geheilt werden. Das bringt den Medikus in Versuchung, ein Antibiotikum zu verschreiben; oft verlangen Patienten danach. Das Wort klingt nach Vernichtung von Schädlingen; Antibiotika gelten als effektiv und erprobt, sie beruhigen die Kranken und können doch wohl nicht schaden, von ein paar Nebenwirkungen abgesehen. Tun sie doch, jedoch mit Fernwirkung. Je brutaler wir mit Antibiotika auf Keime draufhauen, desto stärker vernichten wir die harmlosen labilen und rüsten die gefährlichen robusten zu resistenten auf. Das sind dann Krankenhauskeime, die uns zahllose Todesfälle jährlich bereiten. Ohnedies ist unser Verhältnis zu Keimen irrational und gefährlich (wenn Leute sich nur noch im Desinfektionsnebel wohlfühlen) oder in tiefe Ahnungslosigkeit getaucht. Dass wir Keime zum Leben brauchen wie das tägliche Brot; dass weniger ein Tausendstel unserer Keimarten Krankheitserreger sind; dass viele Infektionen hingegen von Viren stammen, gegen die Antibiotika völlig unwirksam sind: Diese Lehren haben im Erziehungsprozess vieler Deutschen offenbar gefehlt. Ein Fall für die Familie - und den Schulunterricht.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: