Rheinische Post

Rheinische Post: Laschets Coup verärgert Berlin

Düsseldorf (ots) - Ein Kommentar von Gerhard Voogt:

Armin Laschet will neuer Landesvorsitzender der CDU in NRW werden. Mit einer kurzfristig anberaumten Erklärung überrumpelte er seinen Berliner Kontrahenten Norbert Röttgen, der derzeit in Österreich Urlaub macht. Offenbar schneller als erwartet war es Laschet gelungen, CDU-Generalsekretär Andreas Krautscheid von der Aussichtslosigkeit einer eigenen Kandidatur zu überzeugen. An eine Absprache, sich in der Sommerpause nicht zu äußern, kann sich Laschet nicht erinnern. Röttgen ist zu recht verärgert. Er war erst in letzter Sekunde von seinem Freund über dessen Vorstoß informiert worden und kann jetzt nur nachziehen. Anders als Krautscheid, der sich wiederholt scheute, Verantwortung zu übernehmen, geht Laschet in die Offensive. Sollte er CDU-Chef werden, dürfte er künftig auch im Landtag die erste Geige spielen. Der Aachener will "das neue Gesicht" der NRW-CDU werden. Vieles spricht dafür, dass der Neustart der Union besser in Düsseldorf als in Berlin eingeleitet werden kann. Laschets Coup ist mutig, aber nicht ohne Risiko. Röttgens Unterstützer in der Bundespolitik wurden vor den Kopf gestoßen. Wenn die NRW-CDU zu alter Stärke zurückfinden soll, müssen jedoch alle dabei mithelfen. Einen Grabenkampf zwischen Düsseldorf und Berlin kann die Union jetzt nicht gebrauchen.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: