Rheinische Post

Rheinische Post: DIW kritisiert Energiekonzerne: Strompreise hätten sinken müssen

Düsseldorf (ots) - Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat die Energiekonzerne wegen zu hoher Strompreise in Deutschland kritisiert. "Die Energiekonzerne hätten die Strompreise für die Verbraucher eigentlich senken müssen", sagte die Energie-Expertin des Instituts, Claudia Kemfert, der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Mittwochsausgabe). Die Preise an der Strombörse und die Emissionshandelspreise seien seit 2008 um 30 bis 40 Prozent gesunken, so Kemfert. Sie bestätigte damit ein Gutachten im Auftrag der Grünen-Bundestagsfraktion. Demnach konnten sich die Energiekonzerne seit 2008 deutlich günstiger Strom beschaffen als in den Jahren davor. "Das Bundeskartellamt sollte die Strompreisentwicklung seit 2008 untersuchen", forderte Kemfert. Sollte sich dabei herausstellen, dass die Konzerne ihre marktbeherrschenden Stellungen ausnutzten, "müsste das Kartellamt eingreifen".

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: