Rheinische Post

Rheinische Post: Brandherd Kirgistan Kommentar Von Matthias Beermann

Düsseldorf (ots) - Mord und Totschlag herrschen in Kirgistan, Banden fallen pogromartig über die usbekische Minderheit her, brennen deren Häuser nieder. Bis zu 100.000 Menschen sind auf der Flucht. Das sind schreckliche Szenen einer "ethnischen Säuberung", wie wir sie auf dem Balkan erleben mussten oder in Afrika. Diesmal wird in Zentralasien gemordet, geplündert und vertrieben. Möglicherweise ist der Gewaltausbruch von den Anhängern des im April gestürzten Staatschefs Kurmanbek Bakijew organisiert worden. Doch längst bedroht der zu einem Gemetzel ausgeartete Machtkampf die gesamte Region. Was das bedeutet, zeigt uns die Lage im nicht weit entfernten Afghanistan: die Auflösung staatlicher Ordnung, die Willkürherrschaft von regionalen Kriegsherren und mutmaßlich ein weiterer Vorstoß radikaler Islamisten in das entstehende Machtvakuum. Doch jenseits solcher geopolitischer Erwägungen muss es jetzt vordringlich darum gehen, der Gewalt gegen die Usbeken Einhalt zu gebieten. Zwar ist Moskaus Zögern verständlich, Soldaten in diesen Hexenkessel zu schicken. Trotzdem ist der Einsatz einer Eingreiftruppe ohne Alternative. Und nach Lage der Dinge können die nötigen Truppen in der gebotenen Eile nur aus Russland kommen.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: