Rheinische Post

Rheinische Post: Doping: Beerbaum fühlt sich missverstanden

    Düsseldorf (ots) - Weltklasse-Reiter Ludger Beerbaum (46) setzt sich für eine bessere Unterscheidung von "Doping und Medikation" im Reitsport ein. "Das Problem ist, den Unterschied zwischen verbotener Medikation und Doping klarzumachen", sagte er der "Rheinischen Post" (Samstagausgabe), "Doping muss verboten werden, ganz klar. Leider werden Medikamente, die aus meiner Sicht notwendig sind, etwa Mittel gegen Verspannung, als verboten eingestuft. In der Öffentlichkeit wird daraus dann Doping." Wenn diese Diskussion nicht aufhöre, drohe dem Sport ein Imageverlust, sagte Beerbaum. Seine frühere Aussage, "erlaubt ist, was nicht gefunden wird", hält er aufrecht. Sie sei allerdings missverstanden worden.

Pressekontakt:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2304

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: