Rheinische Post

Rheinische Post: Oettingers Wechsel Kommentar Von Reinhold Michels

    Düsseldorf (ots) - Wenn jemand bei der Besetzung einer Position zum Zuge kommt, obwohl er nicht erste Wahl war, kann sich die Personalentscheidung dennoch später als richtig erweisen. Warum also sollte der flinke Technokrat Günther Oettinger, ein auf dem Feld der Ökonomie versierter Kopf, als EU-Kommissar eine Fehlbesetzung sein? Es gilt - abgewandelt - das Bismarck-Wort: Man setze den Mann aufs Pferd, reiten wird er schon können. Wie man hört, hätte die Bundeskanzlerin gerne Hessens Regierungschef Roland Koch als deutschen EU-Kommissar gesehen. Koch mochte nicht wechseln, er will lieber in Wiesbaden der Erste sein, anstatt in Brüssel einer unter Mehreren. Oettinger war seit 2005 in Stuttgart der Erste, aber er wäre es nicht mehr lange geblieben: Denn in der Südwest-CDU, die dort seit 56 Jahren die Ministerpräsidenten stellt, verfestigte sich der Eindruck, dass Oettinger zwar ein fleißiger Politik-Manager sei, es ihm aber an einem politischen Kompass und oft auch an Geschick fehle. Mit dem Angebot, das Oettinger nach Lage der Dinge kaum ablehnen konnte, verschaffte Merkel der CDU in Baden-Württemberg die letzte Chance, sich rechtzeitig zur Landtagswahl Anfang 2011 an der Spitze zu erneuern.

Pressekontakt:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: