Rheinische Post

Rheinische Post: Kommentar: Finger von der Uhr

    Düsseldorf (ots) - Seit Benjamin Franklin (17061790), Gründervater der Vereinigten Staaten und Erfinder des Blitzableiters, vor mehr als 200 Jahren in einem Brief an eine französische Zeitung vorrechnete, welche beachtlichen Mengen Kerzenwachs man allein in Paris durch die Einführung einer Sommerzeit sparen könnte, wird mit wechselnder Begeisterung und abenteuerlichen Begründungen immer mal wieder an den Uhren gedreht. Als die FDP im Frühjahr 2005 von der damaligen Bundesregierung wissen wollte, welche Erfahrungen man eigentlich seit der Einführung der deutschen Sommerzeit 1980 gesammelt habe, fiel die Positiv-Bilanz des Umweltbundesamtes im Hinblick auf die wirtschaftlichen Aspekte (in Worten: keine) und die Energieeinsparung (in Zahlen: null) ernüchternd aus: Was man beim Licht spare, verbrauche man an Heizenergie mehr, und die Bilanz werde künftig sogar deutlich negativ werden, wenn die Verbraucher vermehrt zu Energiesparlampen griffen. Genau das werden die Verbraucher auf Anordnung der EU künftig massenhaft tun. Da der EU-Umweltausschuss den Bürgern die Energiesparlampen seit September zwangsweise in die Fassung dreht, könnte er konsequenterweise beschließen, künftig die Finger von ihren Uhren lassen.

Pressekontakt:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: