Rheinische Post

Rheinische Post: Zivilcourage Kommentar Von Matthias Beermann

    Düsseldorf (ots) - Hand aufs Herz: Wer von uns hätte ebenso viel Mut bewiesen wie der 50-jährige Fahrgast in der Münchner S-Bahn, der vier Kinder vor den Attacken zweier junger Männer beschützen wollte? Seien wir ehrlich: kaum einer. Und es steht zu befürchten, dass nach dem tragischen Ausgang dieser Geschichte in Zukunft noch weniger Menschen aufstehen werden, um einzuschreiten. Wir müssen diesem Mann dankbar sein. Nicht nur die Kinder, die er vor den Rowdys beschützt hat. Sondern wir alle. Es müssen aber auch Konsequenzen gezogen werden aus dem Verbrechen von München. Natürlich wird jetzt wieder nach einer Verschärfung des Strafrechts gerufen. Dabei wäre wahrscheinlich schon viel gewonnen, man würde das vorhandene Arsenal entschlossen und frühzeitig anwenden. Wenn der ältere der beiden S-Bahn-Schläger für eine dreijährige Kriminellen-Karriere mit nur vier Wochen Jugendarrest belegt wurde, muss man sich schon fragen, ob die Justiz in diesem Fall angemessen gestraft hat. Es wird aber immer Fälle geben, in denen die Abschreckung versagt. Und dann braucht es eben Menschen mit Zivilcourage, die handeln. Und zwar viele Menschen - damit ein Mann wie der Münchener S-Bahn-Fahrgast künftig nicht mehr ganz alleine steht.

Pressekontakt:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: