Rheinische Post

Rheinische Post: Prag stimmt zu

    Düsseldorf (ots) - Von Godehard Uhlemann

    Das Ja des tschechischen Senats zum EU-Reformvertrag verführt zum Selbstbetrug. Wer glaubt, Prag habe den Weg in eine unbeschwerte EU-Zukunft frei gemacht, in der die Union schneller einfachere Entscheidungsverfahren praktiziert und das gemeinsame Parlament mehr Rechte ausübt, ist vorschnell. Sicherlich wird die Prager Entscheidung wenige Wochen vor der EU-Parlamentswahl Anfang Juni den Urnengang beflügeln. Viele Bürger werden zur Wahl gehen, denen ein Nein aus Prag den rudimentären Glauben an die gestalterische Kraft der EU genommen hätte. Doch noch ist nichts wirklich gerettet. Tschechiens Präsident Klaus will den Vertrag erst unterschreiben, wenn ihn das Verfassungsgericht geprüft hat. Ob Irland bei einem zweiten Referendum positiv abstimmt, ist offen. Die EU muss die Herzen ihrer Bürger zurückerobern, um für ihre Institutionen mehr Legitimation zu bekommen. Die globale Finanz-und Wirtschaftskrise verlangt von den Europäern angesichts steigender Arbeitslosenzahlen ein geschlossenes Auftreten, um wachsenden Gefahren zu trotzen. Doch sichtbar werden Skepsis und nationale Egoismen. Es geht um mehr als um Vertragstexte. Es geht um die Frage, welches Europa wollen seine Menschen?

Pressekontakt:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: