Rheinische Post

Rheinische Post: Althaus der Kühle Kommentar Von Reinhold Michels

    Düsseldorf (ots) - Mehrere mit vielleicht gespielter Kühle (neudeutsch: coolness) gesprochene Sätze des thüringischen Ministerpräsidenten Dieter Althaus (CDU) hätte man sich mitfühlender, weniger distanziert gewünscht. Aber ein Satz des Mannes, der beim Skifahren schuldhaft den Tod eines Menschen verursacht hat und sich nun ins Politisch-Geschäftliche stürzt (stürzen muss, denn es ist Wahlkampfzeit in Thüringen), irritierte gestern besonders. Als Althaus sagte, er habe in den vergangenen Monaten seit dem Pistenunfall am Neujahrstag "zu keiner Zeit" ans Aufhören gedacht, hat er entweder die Wahrheit verbogen oder das Allzumenschliche ausgeblendet. Ersteres wäre verzeihlich, Letzteres disqualifizierte ihn als Vorbild im politischen Spitzenamt. Wer wie Althaus wegen fahrlässiger Tötung verurteilt wurde und nur einen Hauch von Nachdenklichkeit über das Geschehene aussendet, das Wort Schuld sehr spät und dazu advokatenhaft verwendet, mag dem Verlangen der CDU-Wahlkämpfer nach einem kernigen Routinier entsprechen. Viele Thüringer kannten ihren Dieter Althaus bislang anders. Sie schätzten ihn als Ministerpräsidenten mit Verstand und Herz. Althaus wirkte verwandelt, nicht zu seinem Vorteil.

Pressekontakt:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: